Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1967
    +0,0054 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    14.503,08
    +173,07 (+1,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Höheres EU-Klimaziel für 2030: Umweltamt macht Vorschlag

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Noch in diesem Jahr sollen sich die EU-Staaten auf ein höheres Ziel im Klimaschutz bis 2030 einigen - auch auf Deutschland könnten damit neue Aufgaben beim CO2-Sparen zukommen. Vorschläge dafür legt das Umweltbundesamt am Mittwoch (10.00 Uhr) vor. Es geht darum, in welchen Bereichen der Treibhausgas-Ausstoß noch deutlich werden könnte und welche politischen Schritte dafür aus Sicht der Behörde notwendig sind. Die EU will im Dezember erst mal das Ziel festzurren - vorgeschlagen sind 55 Prozent weniger Treibhausgase als 1990, bisher liegt die Zielmarke bei 40 Prozent. Wie genau das erreicht werden soll, ist aber noch unklar.