Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    14.154,33
    +189,95 (+1,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.741,24
    +55,90 (+1,52%)
     
  • Dow Jones 30

    32.223,42
    +26,76 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.825,40
    +11,40 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,0487
    +0,0048 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    29.090,87
    +558,57 (+1,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    685,08
    +442,40 (+182,30%)
     
  • Öl (Brent)

    114,72
    +0,52 (+0,46%)
     
  • MDAX

    29.358,23
    +426,33 (+1,47%)
     
  • TecDAX

    3.096,80
    +22,79 (+0,74%)
     
  • SDAX

    13.398,82
    +212,38 (+1,61%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.503,68
    +38,88 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.431,00
    +83,23 (+1,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.662,79
    -142,21 (-1,20%)
     

Großbritannien sagt der Ukraine neue große Militärhilfe zu

LONDON (dpa-AFX) - Vor einer Beratung der G7 mit der Ukraine hat Großbritannien dem kriegsgeplagten Land weitere Militärhilfen von 1,3 Milliarden britischer Pfund (1,52 Milliarden Euro) zugesagt. Das teilte das Finanzministerium in London am Samstagabend mit.

"Das Vereinigte Königreich hat als erstes Land das Ausmaß der Bedrohung erkannt und schickt Waffen, damit die Ukrainer sich verteidigen können", wurde Premierminister Boris Johnson von der Agentur PA zitiert. Der brutale Angriff des russischen Präsidenten Wladimir Putin verursache nicht nur unsagbare Zerstörungen in der Ukraine. "Er bedroht auch Frieden und Sicherheit in ganz Europa."

Einen Teil des neuen Pakets von 300 Millionen Pfund hatte Johnson in der vergangenen Woche bereits angekündigt. Dafür sollen unter anderem Anti-Artillerie-Radar, Störgeräte für Elektronik und Nachtsichtgeräte geliefert werden. Zuvor hatte London bereits 1,5 Milliarden Pfund an militärischer und humanitärer Hilfe zugesagt.

Die Staats- und Regierungschefs der sieben wichtigsten westlichen Industriestaaten (G7) wollen sich am Sonntag zusammenschalten, um ihre Hilfe für die Ukraine zu koordinieren. An den Beratungen soll auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj teilnehmen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.