Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 42 Minuten
  • Nikkei 225

    28.282,10
    +313,11 (+1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    34.589,77
    +737,24 (+2,18%)
     
  • BTC-EUR

    16.422,88
    +123,97 (+0,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    406,54
    +5,84 (+1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.468,00
    +484,22 (+4,41%)
     
  • S&P 500

    4.080,11
    +122,48 (+3,09%)
     

Griechenland besteht auf Reparationsforderungen an Deutschland

ATHEN (dpa-AFX) -Griechenland besteht auf Reparationen für Kriegsverbrechen und Schäden deutscher Besatzungstruppen im Zweiten Weltkrieg. Das Thema sei immer noch nicht geregelt, sagte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis nach einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz am Donnerstag in Athen. Das gelte vor allem für einen Zwangskredit, den die griechische Notenbank den Besatzern 1942 gewähren musste. Zugleich betonte Mitsotakis: "Allerdings trübt das nicht unsere Beziehungen." Berlin lehnt solche Forderungen seit Jahren ab.

Scholz hatte schon vor seinem Besuch der Zeitung "Ta Nea" (Mittwoch) gesagt: "Juristisch und politisch ist die Reparationsfrage abgeschlossen. Ich bin sehr dankbar dafür, dass Griechen und Deutsche heute in Freundschaft und Partnerschaft in Europa vereint sind." Nach Berechnungen des griechischen Finanzministeriums und der Zentralbank sowie eines Parlamentsausschusses geht es um Forderungen zwischen 269 Milliarden und 332 Milliarden Euro.