Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    17.674,54
    -162,86 (-0,91%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.896,20
    -40,37 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    37.775,38
    +22,07 (+0,06%)
     
  • Gold

    2.398,00
    0,00 (0,00%)
     
  • EUR/USD

    1,0660
    +0,0014 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.781,43
    +3.046,84 (+5,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.331,37
    +18,75 (+1,45%)
     
  • Öl (Brent)

    83,29
    +0,56 (+0,68%)
     
  • MDAX

    25.867,43
    -322,01 (-1,23%)
     
  • TecDAX

    3.182,08
    -28,76 (-0,90%)
     
  • SDAX

    13.862,99
    -169,38 (-1,21%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.824,28
    -52,77 (-0,67%)
     
  • CAC 40

    7.965,52
    -57,74 (-0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.601,50
    -81,87 (-0,52%)
     

Grünen-Fraktionschefin verteidigt Ukraine-Kurs - Kritik an Linke

BERLIN (dpa-AFX) -Grünen-Fraktionschefin Britta Haßelmann hat die Unterstützung der von Russland angegriffenen Ukraine auch mit Waffenlieferungen gerechtfertigt. "Putin ist es, der der Aggressor ist", sagte sie am Donnerstag im Bundestag mit Blick auf den russischen Präsidenten. Haßelmann hielt der Linkspartei vor, einen Gegensatz zu konstruieren, wonach es beim Vorgehen Deutschlands um "Diplomatie oder Waffen" ginge. Das sei falsch. Die Ukraine brauche auch Waffen, da sie sich sonst nicht verteidigen könnte. "Und sie hat alles Recht der Welt, das zu tun."

Haßelmann verurteilte die auch von der Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht initiierte Demonstration in Berlin, die sich gegen Waffenlieferungen an die Ukraine gerichtet hatte. Dies sei ein "durchschaubares, billiges Spiel" gewesen, das sie unverantwortlich finde. Zur Unterstützung der Ukraine gehöre selbstverständlich auch Diplomatie. Nichts anderes sei bei der UN-Vollversammlung passiert, als 141 Staaten Putin zur sofortigen Beendigung des Krieges aufgefordert hätten. "Warum bringen Sie es eigentlich nicht fertig, das zu tun?", fragte die Grünen-Fraktionschefin an die Adresse der Linkspartei.