Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    41.499,28
    +707,88 (+1,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

Grüne wollen eine Milliarde Euro für Lastenfahrräder ausgeben – Kritik kommt von der CDU und FDP

·Lesedauer: 2 Min.

Das klimaschonende Transportmittel der Zukunft sollten nicht nur Elektroautos sein. Es müssen auch Lastenfahrräder sein, meinen die Grünen. Mit einer Milliarde Euro will die Partei in der kommenden Legislaturperiode eine Umsattlung auf das Fahrrad fördern. Insgesamt sollen eine Million Lastenräder mit jeweils 1000 Euro bezuschusst werden. Das berichtete die Zeit.

In Städten sind sie schon häufig zu sehen. Eltern kutschieren ihre Kinder herum, können auf dem Heimweg noch schnell den Einkauf erledigen oder andere große Gegenstände transportieren. Und all das CO2-neutral mit einem Lastenrad. Anders als bisher sollen in Zukunft auch Privatpersonen einen 1000-Euro-Zuschuss für die Räder erhalten können. Bislang war es nur Vereinen, Firmen oder Kommunen möglich, eine Förderung zu erhalten.

CDU und FDP kritisieren Grünen-Vorschlag

Der Grüne-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler gab das Vorhaben über die geplante Bezuschussung dem Redaktionsnetzwerk Deutschland gegenüber bekannt. Sie würden eine besondere Rolle in der Verkehrswende tragen, so Kindler. Er ist davon überzeugt, auch Kleinunternehmerinnen und Kleinunternehmer sowie Handwerkerinnen und Handwerker könnten ihre Dienstleistungen in Zukunft mit einem elektrisch betriebenen Lastenrad anbieten. Bislang habe es jedoch zu wenig Fördermittel dafür gegeben. Zwar gebe es bereits Leihsysteme für E-Lastenräder und für Familien, die darüber nachdenken, sich ein solchen Rad anzuschaffen, doch sind die Möglichkeiten stark begrenzt. Der steigende Trend machte sich jedoch nicht zuletzt während der Corona-Pandemie deutlich. Laut einer Umfrage der Unternehmensberatung Deloitte stieg die Nachfrage während der Pandemie enorm an.

Deutliche Kritik gegenüber den Plänen äußern jedoch Union und FDP. Gegenüber der Welt bemängelte der stellvertretende CSU-Vorsitzende, Ullrich Lange, die Lastenräder seien zwar in innerstädtischen Bereichen durchaus sinnvoll, würden aber nur einem Teil der Bevölkerung zu Gute kommen. „Die Mehrheit der Menschen hat von dem Vorschlag der Grünen gar nichts, außer dass sie dafür zahlen soll.“ Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundesfraktion, Oliver Luksic, sagte, es stünden bereits genügend Fördermittel für den Kauf von Lastenräder zur Verfügung. Er fügt hinzu: „Die Grünen wollen auch für Besserverdiener Subventionen ausweiten, das ist teure grüne Klientelpolitik zulasten von Geringverdienern.“

jk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.