Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.773,38
    -39,65 (-0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.452,42
    +4,11 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.807,00
    +5,50 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0431
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    18.993,29
    +599,93 (+3,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    428,93
    +8,79 (+2,09%)
     
  • Öl (Brent)

    110,34
    +1,91 (+1,76%)
     
  • MDAX

    25.505,48
    -331,77 (-1,28%)
     
  • TecDAX

    2.881,39
    -13,13 (-0,45%)
     
  • SDAX

    11.854,13
    -76,47 (-0,64%)
     
  • Nikkei 225

    26.153,81
    +218,19 (+0,84%)
     
  • FTSE 100

    7.232,65
    +64,00 (+0,89%)
     
  • CAC 40

    5.954,65
    +23,59 (+0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     

Credit Suisse-Chef Gottstein sieht sich mit ‘klarem Mandat’

(Bloomberg) -- Thomas Gottstein, sieht sich als Chef der Credit Suisse Group AG mit einem “klaren Mandat” des Verwaltungsrats, obwohl er aufgrund einer Reihe von Skandalen und finanziellen Rückschlägen unter Druck geraten ist, die den Ruf der Bank während seiner zweijährigen Amtszeit beschädigt haben.

Er konzentriere sich auf die Umsetzung der Strategie und arbeite gut mit den anderen Vorstandsmitgliedern und dem Verwaltungsratschef zusammen, sagte er in einem Interview mit Francine Lacqua von Bloomberg TV in Davos auf Fragen zu seiner Zukunft.

Gottstein steht in einer turbulenten Zeit an der Spitze der Schweizer Großbank. Ein Jahr nach dem Zusammenbruch von Archegos Capital Management, der die Credit Suisse mit Verlusten in Höhe von rund 5,5 Milliarden Dollar belastete, kämpft die Bank damit, eine Reihe von Gewinnwarnungen und negativen Schlagzeilen hinter sich zu lassen. Das Vertrauen der Aktionäre ist erschüttert, wichtige Geschäftsbereiche scheinen geschwächt und Leistungsträger sind abgewandert. Die Gewinne würden dieses Jahr niedriger ausfallen als 2021, so Gottstein.

Aus informierten Kreisen war zu hören gewesen, der Verwaltungsrat habe in Sondierungsgesprächen eine mögliche Ablösung Gottsteins erörtert. Ein Wechsel an der Konzernspitze werde möglicherweise noch in diesem Jahr erfolgen, hatten mit den Erwägungen vertraute Personen berichtet. Während der Verwaltungsrat öffentlich weiter seine Unterstützung für Gottstein bekunde, seien einige Mitglieder zunehmend besorgt, dass er die Probleme der Bank nicht in den Griff bekommt, so die Personen.

“Es ist ganz klar, dass die Leute Fragen stellen, wenn die Ergebnisse ausbleiben”, antwortete Gottstein, auf seine Zukunft angesprochen. “Aber ich habe ein klares Mandat, und mein Mandat und das des restlichen Vorstands lautet: Erstens, die Strategie umzusetzen. Zweitens, das Risikomanagement zu stärken und drittens, für unsere Kunden da zu sein. Wir sind zurück im Business as usual.”

Unter dem vorigen Verwaltungsratspräsidenten Antonio Horta-Osorio hat sich die Credit Suisse stärker auf das Wealth Management ausgerichtet und aus Teilbereichen der Investmentbank verabschiedet, die im Zentrum des Archegos-Desasters stand. So zieht sich das Geldhaus aus dem Prime-Brokerage-Geschäft zurück und verlagert Kapital in Höhe von 3 Milliarden Franken von der Investmentbank in die Privatbank.

Gottstein erklärte auch, die Bank wolle im Nahen Osten weiter wachsen, da die Region sehr gute Wachstumschancen biete, und sie investiere weiter in ihre Hauptstandorte. “Die zugrunde liegende Wirtschaft entwickelt sich dort sehr gut und die gesamte Geopolitik hat sich stabilisiert, daher bin ich sehr optimistisch für die Region”, sagte er.

Grenzüberschreitende Konsolidierung im Bankwesen sei zwar schon immer schwierig gewesen, so Gottstein, aber die Bank erwartet, dass sie dabei eine Rolle spielen wird.

“Das ist definitiv etwas, an dem wir mittel- bis langfristig teilhaben wollen”, sagte Gottstein und deutete damit an, dass die Bank ein potenzieller Übernehmer sein könnte. Auf die Frage, ob die Credit Suisse selbst ein potenzielles Ziel sein könnte, antwortete er: “Wenn wir unsere Strategie umsetzen, wird unser Aktienkurs folgen.”

Überschrift des Artikels im Original:

Credit Suisse CEO Gottstein Says He Has a Clear Mandate

(Neu: Strategiewechsel im 6. Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.