Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    15.378,31
    +278,18 (+1,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.148,67
    +85,61 (+2,11%)
     
  • Dow Jones 30

    34.483,72
    -652,22 (-1,86%)
     
  • Gold

    1.788,10
    +11,60 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,1324
    -0,0015 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    50.602,34
    -1.061,41 (-2,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.469,06
    +26,29 (+1,82%)
     
  • Öl (Brent)

    69,10
    +2,92 (+4,41%)
     
  • MDAX

    34.239,44
    +348,69 (+1,03%)
     
  • TecDAX

    3.842,98
    +4,43 (+0,12%)
     
  • SDAX

    16.441,15
    +213,28 (+1,31%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    +109,20 (+1,55%)
     
  • CAC 40

    6.840,61
    +119,45 (+1,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.537,69
    -245,14 (-1,55%)
     

Gewerkschaften: Mindestlohnempfänger in EU-Ländern mit hoher Mietlast

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Mindestlohnempfänger in elf EU-Staaten müssen nach Angaben des Europäischen Gewerkschaftsbundes (ETUC) im Schnitt mindestens 40 Prozent ihres Einkommens für Miete ausgeben. In Spanien, Portugal, Luxemburg, Ungarn und Bulgarien bleibe Vollzeitbeschäftigten mit Mindestlohn nach Abzug der Miete nur die Hälfte oder weniger ihres Lohns für Lebensmittel, Heizung und andere Kosten, teilte der ETUC am Montag unter Bezug auf Daten von 2019 mit.

In weiteren fünf Ländern habe die Miete in dem Zeitraum zwischen 41 Prozent und 48 Prozent des Lohns ausgemacht. Deutschland liege mit 30 Prozent im unteren Drittel der EU-Länder mit gesetzlichem Mindestlohn.

Die Werte basieren nach ETUC-Angaben auf Berechnungen des Europäischen Gewerkschaftsinstituts. Grundlage seien Zahlen von 2019, die bei einer EU-Erhebung zu Einkommen und Lebensbedingungen gewonnen wurden. Verglichen wird der gesetzliche Mindestlohn mit den monatlichen Durchschnittsmieten für Wohnungen mit höchstens zwei Schlafzimmern.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.