Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    32.775,82
    -455,45 (-1,37%)
     
  • Dow Jones 30

    36.124,56
    -79,88 (-0,22%)
     
  • BTC-EUR

    40.942,23
    +1.731,63 (+4,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    899,57
    +39,02 (+4,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.229,91
    +44,42 (+0,31%)
     
  • S&P 500

    4.567,18
    -2,60 (-0,06%)
     

Gewerkschaft: Industriestrompreis muss 'sehr dringend' kommen

BERLIN (dpa-AFX) -Die Industriegewerkschaft IGBCE hat die von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) vorgelegte Industriestrategie im Grundsatz begrüßt. Der IGBCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur, das Papier enthalte gute Ansätze, um den Standort zu stärken und den klimaneutralen Umbau der Industrie schneller voranzutreiben, zum Beispiel durch beschleunigte Genehmigungsverfahren. "Etwas zu kurz kommt allerdings der konkrete Blick nach vorne: In Teilen fehlen klare Pläne und Vorhaben, wie die Umsetzung genau funktionieren soll."

Die Gewerkschaft begrüße es außerdem, dass ein zentraler Baustein der Industriestrategie das klare Bekenntnis zum "Brückenstrompreis" sei. "Denn um die Deindustrialisierung der energieintensiven Industrien aufzuhalten und die Transformation hin zu Klimaneutralität zu schaffen, brauchen wir den sehr dringend", so Vassiliadis. "Richtig und wichtig ist, dass in der Strategie vorgesehen ist, finanzielle Förderung von Industrieunternehmen an Garantien für den Erhalt von Standorten zu knüpfen und Tarifbindung zur Bedingung zu machen."

Habeck hat bereits vor Monaten einen staatlich subventionierten vergünstigten Industrie-"Brückenstrompreis" vorgeschlagen, der allerdings innerhalb der Bundesregierung umstritten ist. Die FDP lehnt die Pläne ab, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat dazu bisher skeptisch geäußert.