Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    17.754,93
    +76,74 (+0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.887,08
    +9,31 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    38.996,39
    +47,37 (+0,12%)
     
  • Gold

    2.060,80
    +6,10 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0815
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.814,33
    -368,10 (-0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,80
    +1,54 (+1,97%)
     
  • MDAX

    25.962,38
    +137,73 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.405,27
    +16,94 (+0,50%)
     
  • SDAX

    13.806,32
    +33,93 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.669,52
    +39,50 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    7.926,79
    -0,64 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.091,92
    +144,18 (+0,90%)
     

Gestrandete Passagiere stecken am Münchner Flughafen fest

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Nach dem Wintereinbruch am Wochenende sind Hunderte Passagiere am Münchner Flughafen gestrandet, teils mehrere Nächte. Auf der Plattform X beklagten Fluggäste am Montag, dass versprochene Anschlussflüge mehrfach annulliert worden seien. Der Münchner Flughafen und die Lufthansa bestätigten auf Anfrage am Abend, dass Passagiere in den Terminals übernachtet hatten, "darunter auch einige mehrfach", wie ein Flughafen-Sprecher antwortete. Die Lufthansa sprach von mehreren Hundert Fluggästen, die auf dem zweitgrößten deutschen Flughafen übernachtet hatten.

München ist der zweitgrößte deutsche Flughafen und ein wichtiges Drehkreuz im internationalen Flugverkehr. Gestrandet waren offenbar hauptsächlich internationale Passagiere, nicht Einheimische. Einige X-Nutzer hatten sich öffentlich über die Lufthansa beschwert und angegeben, bereits den dritten Tag in Folge in München festzustecken, teilweise ohne Gepäck.

Der Flugbetrieb am Münchner Flughafen war auch am Montag stark eingeschränkt. "Fluggästen, deren Weiterflug wegen der Wettersituation in München ausfällt, stellt Lufthansa kostenfrei Mahlzeiten und Hotelzimmer zur Verfügung", hieß es in der Stellungnahme. Sollte das Kontingent von mehreren Hundert Zimmern ausgebucht sein, hätten Passagiere die Möglichkeit, selbst ein Hotelzimmer zu buchen, die Kosten würden erstattet.

"Trotzdem übernachten mehrere Hundert Passagiere im Terminal", hieß es in der Erklärung der die Lufthansa-Sprecherin. "Entweder, weil ein Visum für die Einreise fehlt, oder weil die Gäste von dem Angebot, ein Hotelzimmer zu buchen, Abstand nehmen."