Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 24 Minuten
  • Nikkei 225

    26.646,57
    +480,98 (+1,84%)
     
  • Dow Jones 30

    30.046,24
    +454,97 (+1,54%)
     
  • BTC-EUR

    16.055,02
    -15,51 (-0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,35
    +10,60 (+2,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.036,79
    +156,15 (+1,31%)
     
  • S&P 500

    3.635,41
    +57,82 (+1,62%)
     

Geheimnisvolle "Kraken"-Galaxie kollidierte mit unserer Milchstraße und veränderte ihre Form

·Lesedauer: 3 Min.

Wissenschaftler haben mithilfe künstlicher Intelligenz die Geschichte unserer Milchstraße rekonstruiert. Dabei fanden sie Beweise für einen uralten Zusammenstoß mit einer geheimnisvollen Galaxie.

Eine andere Galaxie krachte vor langer, langer Zeit in unsere Milchstraße (Getty)
Eine andere Galaxie krachte vor langer, langer Zeit in unsere Milchstraße (Bild: Getty Images)

Die Forscher sagten, dass die Kollision mit der "Kraken“-Galaxie die Milchstraße vor elf Milliarden Jahren neu geformt habe.

Es war die größte Kollision, die die Milchstraßen-Galaxie jemals erfahren hat, aber bei weitem nicht die einzige.

Milchstraße “verschluckte” 20 andere Galaxien

Im Laufe der Geschichte verschluckte die Milchstraße etwa fünf Galaxien mit mehr als 100 Millionen Sternen und ungefähr fünfzehn mit mindestens Zehnmillionen Sternen.

Dr. Dierik Kruijssen vom Zentrum für Astronomie an der Universität Heidelberg (ZAH) sagte: "Die Kollision mit Kraken ist wahrscheinlich die stärkste Veränderung, die die Milchstraße jemals erfahren hat.“

Unterwegs im Weltall: Forschende entdecken den bislang kleinsten Rogue Planet

"Vorher dachten wir, dass eine Kollision mit der Gaia-Enceladus-Wurst-Galaxie, die sich vor etwa neun Milliarden Jahren ereignete, die größte Kollision war.“

"Allerdings ereignete sich die Verschmelzung mit Kraken vor elf Milliarden Jahren, als die Milchstraße noch viermal so klein war. Deshalb muss der Zusammenstoß mit Kraken das Erscheinungsbild der Milchstraße zu der Zeit wirklich verändert haben.“

Milchstraße beheimatet mehr als 150 Kugelsternhaufen

Die Forscher nutzten Kugelsternhaufen – dichte Gruppen von bis zu einer Million Sterne, die fast so alt sind wie das Universum selbst – um die Geschichte der Milchstraße zu rekonstruieren.

Die Arbeit wurde in den "Monthly Notices" der Royal Astronomical Society veröffentlicht.

Die Milchstraße beheimatet mehr als 150 Kugelsternhaufen. Viele davon haben kleinere Galaxien gebildet, die miteinander verschmolzen sind und die Galaxie bilden, in der wir heute leben.

Wissenschaft oder Fiktion: Forschende grenzen Suche nach Wurmlöchern ein

Die Forscher analysierten die Kugelsternhaufen wie "Fossilien", um die Geschichte der Milchstraße zu rekonstruieren.

Mithilfe von Simulationen waren die Forscher in der Lage, das Alter, die chemische Zusammensetzung und die Bahnbewegungen von Kugelsternhaufen mit den Eigenschaften der Vorläufergalaxien in Verbindung zu bringen, in denen sie vor mehr als zehn Milliarden Jahren entstanden. Indem sie diese Erkenntnisse auf Gruppen von Kugelsternhaufen in der Milchstraße anwandten, konnten sie nicht nur bestimmen, aus wie vielen Sternen diese Vorgängergalaxien bestanden, sondern auch, wann sie mit der Milchstraße verschmolzen.

“Entstehung von Galaxien ist ein ziemlich chaotischer Prozess”

Krujissen sagte: "Die größte Herausforderung, wenn man die Eigenschaften von Kugelsternhaufen mit der Verschmelzungsgeschichte ihrer Wirtsgalaxie in Zusammenhang bringt, war schon immer, dass die Entstehung von Galaxien ein ziemlich chaotischer Prozess ist. Dabei werden die Umlaufbahnen von Kugelsternhaufen vollständig umsortiert.“

Außerirdisches Leben: Vielleicht mehr als 30 Zivilisationen in unserer Galaxie

"Um das komplexe System zu verstehen, das wir heute haben, nutzen wir künstliche Intelligenz. Wir haben ein künstliches neuronales Netz auf den E-MOSAICS-Simulationen trainiert, um die Eigenschaften des Kugelsternhaufens mit der Geschichte der Verschmelzung der Wirtsgalaxie in Beziehung zu setzen.“

"Wir haben den Algorithmus zehntausende von Malen mit den Simulationen getestet und waren begeistert, wie präzise er die Verschmelzungsgeschichte der simulierten Galaxien nur anhand ihrer Kugelsternhaufen-Population rekonstruieren konnte.“

Rob Waugh

VIDEO: Atemberaubender Anblick: Zeitrafferaufnahme zeigt die Bewegung der Milchstraße