Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    15.553,97
    -49,27 (-0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.101,63
    -10,70 (-0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    33.876,97
    +586,89 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.777,30
    -5,60 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1902
    -0,0023 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    26.905,29
    -998,15 (-3,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    765,11
    -85,23 (-10,02%)
     
  • Öl (Brent)

    73,26
    -0,40 (-0,54%)
     
  • MDAX

    34.192,88
    -5,83 (-0,02%)
     
  • TecDAX

    3.485,67
    -0,45 (-0,01%)
     
  • SDAX

    16.057,42
    -38,04 (-0,24%)
     
  • Nikkei 225

    28.884,13
    +873,20 (+3,12%)
     
  • FTSE 100

    7.080,43
    +18,14 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    6.595,81
    -6,73 (-0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.141,48
    +111,10 (+0,79%)
     

Gegenwind für EU-Verkehrskommissarin nach Tweet zu Ryanair-Flug

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - EU-Verkehrskommissarin Adina Valean hat sich mit einem Tweet zur Zwangslandung eines Ryanair-Flugzeugs in Minsk einen heftigen Shitstorm eingefangen. Twitter-Nutzer bezeichneten ihre Aussage als inakzeptabel und forderten zum Teil den Rücktritt der rumänischen Politikerin.

Hintergrund von Valeans Tweet ist die durch belarussische Behörden erzwungene Landung eines Ryanair-Flugs, der am Sonntag von Athen nach Vilnius (Litauen) unterwegs war. An Bord war nach Angaben des Menschenrechtszentrums Wesna auch der vom belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko international gesuchte Blogger Roman Protassewitsch, der in Minsk festgenommen wurde. Mit mehrstündiger Verspätung flog die Maschine am Abend weiter nach Vilnius. Valean schrieb daraufhin: "Tolle Nachrichten für alle, insbesondere für die Familien und Freunde der Menschen an Bord."

Der französische Europaabgeordnete Raphael Glucksmann fragte unter dem Tweet, ob auch Protassewitsch an Bord sei. "Falls nicht, ist dieser Tweet eine absolute Schande." Der Grünen-Europaabgeordnete Rasmus Andresen schrieb einfach nur, Valean solle zurücktreten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.