Deutsche Märkte geschlossen

GE verkauft Biopharma-Geschäft für 21,4 Milliarden Dollar – Aktie legt deutlich zu


Für 21,4 Milliarden Dollar kauft der US-Industriekonzern Danaher einen Teil der Gesundheitssparte des Konkurrenten General Electric (GE). Die Sparte GE Biopharma soll als eigenständige Firma in das Gesundheitsgeschäft von Danaher etabliert werden. GE Biopharma sei für seine branchenführende Technik bei biologischen Prozessen bekannt, begründet Danaher-Chef Thomas Joyce am Montag den Zukauf.

An der Wall Street kamen die Verkaufspläne gut an. Im vorbörslichen Handel schossen GE zehn Prozent in die Höhe. Die Danaher-Aktie gewann 2,2 Prozent. GE-Chef Larry Culp war bis 2014 selbst Chef von Danaher.

Die Produkte von GE Biopharma setzen Unternehmen ein, die Medikamente erforschen und produzieren. So bietet die Sparte etwa den schlüsselfertigen Aufbau von Bioreaktoren an. Teilweise werden solche Reaktoren auch in Deutschland gefertigt – wie etwa im Jahr 2016 für ein biologisches Forschungszentrum von Pfizer in China. Nicht betroffen von dem Verkauf ist die Diagnostik-Sparte, die weiter unter dem Dach des Medizingeschäfts bei General Electric bleiben soll.

GE befindet sich seit Jahren in einer schweren Krise. Das Unternehmen, das vor 18 Jahren noch 600 Milliarden Dollar an der Börse wert war, kostet heute nur noch knapp 90 Milliarden. 2018 hatte das Unternehmen unter anderem wegen Problemen in der Kraftwerkssparte einen Verlust von knapp 23 Milliarden Dollar eingefahren.

Culp ist Anfang Oktober angetreten, mit einem Sanierungsprogramm vor allem den hohen Schuldenberg des traditionsreichen US-Konzerns zu senken. Gleich nach seinem Amtsantritt hatte er 22 Milliarden Dollar auf die Energiesparte abgeschrieben. „Ein fokussierteres Portfolio ist die richtige Struktur für GE“, bekräftigte Culp am Montag.

Im Januar konnte der neue Chef einen ersten Erfolg verbuchen. Im vierten Quartal schrieb der Siemens-Rivale einen überraschend hohen Gewinn von 574 Millionen Dollar.
Mit Agenturmaterial