Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 3 Minuten
  • Nikkei 225

    39.315,41
    +245,73 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.593,41
    +4.425,46 (+7,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.517,24
    +162,82 (+12,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     
  • S&P 500

    5.308,13
    +4,86 (+0,09%)
     

Galeria-Insolvenzverwalter reicht Plan zur Sanierung ein

Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Essen (dpa) - Das finanziell angeschlagene Warenhausunternehmen Galeria Karstadt Kaufhof hat einen Insolvenzplan beim zuständigen Amtsgericht Essen vorgelegt. «Die wirtschaftlichen Perspektiven von Galeria sind gut. Ich habe da keine Zweifel», sagte Insolvenzverwalter Stefan Denkhaus der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Das Risiko einer erneuten Insolvenz des Konzerns in naher Zukunft schätzt er gering ein, «im Rahmen des allgemeinen wirtschaftlichen Risikos».

Das Amtsgericht wird nun prüfen, ob der von Denkhaus erstellte Insolvenzplan den rechtlichen Voraussetzungen entspricht. Darin muss der Jurist aufzeigen, wie die Warenhauskette saniert und künftig wieder rentabel betrieben werden kann. Zuletzt war bekannt geworden, dass 16 der 92 Filialen Ende August schließen müssen.

Der Insolvenzplan ist ein Vertrag zwischen Unternehmen und Gläubigern - also all denjenigen, denen Galeria Geld schuldet. Dazu zählen unter anderem Lieferanten, Vermieter und die Bundesagentur für Arbeit, die Insolvenzgeld an die Beschäftigten zahlte. Die Gläubiger müssen ihre Forderungen bis zum 14. Mai anmelden. Wie viel Prozent davon sie nach Abschluss des Verfahrens zurückerhalten, ist im Plan geregelt. Denkhaus hatte zuletzt von einer einstelligen Quote gesprochen. Das hieße: Weniger als zehn Prozent des geschuldeten Geldes ginge an die Gläubiger zurück.

Im Insolvenzplan ist auch festgelegt, dass ein Konsortium aus der US-Investmentgesellschaft NRDC und der Beteiligungsfirma BB Kapital SA des Unternehmers Bernd Beetz Galeria übernehmen soll. Die zwischen ihnen und dem Handelskonzern geschlossene Vereinbarung kommt jedoch nur dann zustande, wenn die Gläubiger den Insolvenzplan am 28. Mai annehmen und dieser anschließend vom Gericht erneut bestätigt wird. Bis Ende Juli will Denkhaus das Unternehmen an die neuen Eigner übergeben.

Galeria-Zentrale soll nach Düsseldorf umziehen

Der Unternehmenssitz der Warenhauskette soll ab Anfang 2025 von Essen nach Düsseldorf umziehen. «Der Umzug wird nicht in einem Rutsch passieren, sondern nach und nach im Laufe der ersten Jahreshälfte», sagte Denkhaus der dpa. Die Verwaltung soll im Zuge der Sanierung in die Filiale Düsseldorf Schadowstraße verlegt werden. Galeria hat dort mehrere Etagen angemietet, eine soll nach Angaben von Denkhaus umgebaut werden.

Der geplante Auszug aus der Zentrale in Essen war zuletzt bereits angekündigt worden. Die Immobilie gehört einer Tochtergesellschaft der ebenfalls insolventen Signa-Gruppe des bisherigen Eigentümers René Benko. Insolvenzverwalter Denkhaus will Galeria mittelständischer ausrichten. In der Verwaltung gebe es teilweise aber «immer noch Konzernstrukturen», hatte er zuletzt erklärt. Etwa die Hälfte der dortigen bisher rund 900 Arbeitsplätze soll deshalb wegfallen.