Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.139,68
    -88,24 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.328,65
    -13,91 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    29.087,70
    -173,11 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.638,30
    +4,90 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    0,9588
    -0,0024 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    20.143,85
    +142,29 (+0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    442,25
    -16,89 (-3,68%)
     
  • Öl (Brent)

    78,20
    +1,49 (+1,94%)
     
  • MDAX

    22.342,60
    -107,77 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    2.655,13
    +1,03 (+0,04%)
     
  • SDAX

    10.523,22
    +15,31 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    6.984,59
    -36,36 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    5.753,82
    -15,57 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.777,14
    -25,79 (-0,24%)
     

G7 wollen Städte gemeinsam für Klimawandel und andere Krisen rüsten

POTSDAM (dpa-AFX) - Die G7-Staaten wollen ihre Städte gemeinsam für den Klimawandel und andere Krisen rüsten. Künftig solle es einen regelmäßigen Austausch unter den Stadtentwicklungsministern der wirtschaftsstarken Demokratien geben, kündigten Bauministerin Klara Geywitz (SPD) und ihr japanischer Kollege Tetsuo Saito am Dienstag in Potsdam an. Vor allem der Klimawandel werde starken Einfluss auf das Leben in Städten haben, sagte Geywitz. Austauschen wolle man sich auch etwa zu Frühwarnsystemen für Naturkatastrophen.

Saito betonte Japans Erfahrung mit Erdbeben, Starkregen und Hochwassern, von denen andere Länder profitieren könnten. Im Gegenzug könne Japan von Deutschland lernen, besser mit der Energiewende umzugehen. Japan übernimmt 2023 von Deutschland die Präsidentschaft der G7. Geywitz überreichte ihrem Kollegen zur Staffelübergabe ein kleines Holzhaus - das in Saitos Hand allerdings gleich in seine Einzelteile zerfiel.