Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    11.695,13
    -368,44 (-3,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.989,80
    -80,80 (-2,63%)
     
  • Dow Jones 30

    27.463,19
    -222,19 (-0,80%)
     
  • Gold

    1.897,10
    -14,80 (-0,77%)
     
  • EUR/USD

    1,1738
    -0,0051 (-0,43%)
     
  • BTC-EUR

    11.521,20
    -115,29 (-0,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    266,77
    +5,48 (+2,10%)
     
  • Öl (Brent)

    37,87
    -1,70 (-4,30%)
     
  • MDAX

    26.145,66
    -459,12 (-1,73%)
     
  • TecDAX

    2.866,84
    -47,62 (-1,63%)
     
  • SDAX

    11.532,99
    -333,45 (-2,81%)
     
  • Nikkei 225

    23.418,51
    -67,29 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    5.639,41
    -89,58 (-1,56%)
     
  • CAC 40

    4.603,62
    -127,04 (-2,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.431,35
    +72,41 (+0,64%)
     

Free-Now-Taxi führt Stornogebühr ein

·Lesedauer: 1 Min.

Kunden müssen bald eine Stornogebühr von vier Euro zahlen, wenn sie die Fahrt absagen. Das Geld geht an den Fahrer, der aber eine höhere Gebühr zahlt.

Statt sieben Prozent müssten Free-Now-Taxifahrer künftig zwölf Prozent vom Fahrpreis Free Now überlassen. Foto: dpa
Statt sieben Prozent müssten Free-Now-Taxifahrer künftig zwölf Prozent vom Fahrpreis Free Now überlassen. Foto: dpa

Free Now, der Taxivermittler von BMW und Daimler, verlangt von Kunden und Fahrern künftig mehr Geld. Kunden müssten ab Mitte oder Ende November eine Stornogebühr von vier Euro zahlen, wenn sie eine per App bestellte Fahrt wieder absagen, sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag und bestätigte einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“. Die Stornogebühr bekomme dann der Fahrer.

Von den Fahrer wiederum kassiere Free Now schon ab nächster Woche eine höhere Vermittlungsgebühr. Statt sieben Prozent müssten sie künftig zwölf Prozent vom Fahrpreis Free Now überlassen.

Free Now – früher unter dem Namen mytaxi bekannt – bietet Fahrdienste in über 100 Städten mit mehr als 100.000 Fahrern an. Wegen Corona sei ein Drittel des Geschäfts weggebrochen, sagte der Sprecher.