Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    54.922,44
    +1.703,28 (+3,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.248,76
    +50,19 (+4,19%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Fraport erwartet nach Gewinnsprung weitere Geschäftserholung - Keine Dividende

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport DE0005773303 rechnet nach dem stark gewachsenen Passagierverkehr im vergangenen Jahr für 2023 mit einer weiteren Erholung von der Corona-Krise. An Deutschlands größtem Luftfahrt-Drehkreuz dürfte die Zahl der Fluggäste von zuletzt knapp 49 Millionen auf rund 57 bis 63 Millionen steigen, teilte das im MDax DE0008467416 gelistete Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mit. Das entspricht etwa 80 bis 90 Prozent des Rekordwerts aus dem Vor-Corona-Jahr 2019. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll mit 1,04 bis 1,2 Milliarden Euro mindestens etwas höher liegen als 2022. Der konsolidierte Konzerngewinn soll 300 bis 420 Millionen Euro erreichen.

Im abgelaufenen Jahr steigerte Fraport seinen Umsatz um knapp die Hälfte auf knapp 3,2 Milliarden Euro. Der operative Gewinn (Ebitda) legte um 36 Prozent auf 1,03 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich entfiel auf die Aktionäre trotz hoher Abschreibungen wegen der Beteiligung am Flughafen St. Petersburg in Russland überraschend gut 132 Millionen Euro und damit rund 60 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Aktionäre sollen wegen der hohen Schulden infolge der Corona-Krise erneut für 2022 und auch für 2023 auf eine Dividende verzichten.