Deutsche Märkte schließen in 3 Minuten

Frankreich weist 123 Flüchtlinge der 'Ocean Viking' ab

PARIS (dpa-AFX) -Nach dem Tauziehen um das letztlich von Frankreich aufgenommene Seenotrettungsschiff "Ocean Viking" mit 234 Flüchtlingen an Bord hat Paris 123 von ihnen abgewiesen. Nach Abschluss der Überprüfung aller vor einer Woche angekommener Flüchtlinge habe sich gezeigt, dass die 123 keinen Anspruch auf ein Asylverfahren hätten, sagte Innenminister Gérald Darmanin am Freitag vor dem Staatsrat in Paris, wie die Zeitung "Le Figaro" berichtete. Vor einigen Tagen hatte er erklärt, die Rückführung der abgewiesenen Migranten solle so schnell wie möglich mit den Herkunftsländern organisiert werden.

Nach der italienischen Weigerung, das Seenotrettungsschiff aufzunehmen, konnte die "Ocean Viking" vor einer Woche in Toulon in Südfrankreich anlegen, wobei Frankreich sich verärgert über Italien zeigte. Das Nachbarland hätte internationales Recht missachtet und sich eigentlich um das Schiff kümmern müssen. In Frankreich wiederum kritisierten konservative und rechte Politiker die Entscheidung der Regierung, das Schiff aus humanitären Gründen aufzunehmen. Frankreich, Deutschland und neun andere Länder erklärten sich bereit, die Flüchtlinge mit Aussicht auf Asyl aufzunehmen.

Für Wirbel in Frankreich sorgte am Donnerstag bereits die Nachricht, dass 26 der 44 minderjährigen Flüchtlinge von der "Ocean Viking" aus ihrem vorübergehenden Quartier geflohen seien. Der Vorsitzende des Departementrats erklärte, die jungen zumeist aus Eritrea stammenden Flüchtlinge seien auf eigene Faust zu Familie oder Freunden nach Deutschland, Norwegen oder Schweden aufgebrochen.