Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1648
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    52.539,74
    -1.789,20 (-3,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Frank Thelen zofft sich mit Investor: „Er äußert sich fast täglich hämisch über meine Startups“

·Lesedauer: 3 Min.
Startup-Investor und TV-Löwe Frank Thelen.
Startup-Investor und TV-Löwe Frank Thelen.

Frank Thelen und Philipp Klöckner können sich nicht leiden. Die beiden Startup-Investoren vertreten politisch gegenteilige Ansichten, investieren in Firmen aus verschiedenen Branchen. Vor allem aber stören sie sich am öffentlichen Auftreten des jeweils anderen. Etwa Ende August, als Klöckner – der auch den Podcast „Doppelgänger“ betreibt – einen Tonmitschnitt Thelens veröffentlichte, in dem dieser Zwangssterilisationen als Lösung für die rasant wachsende Bevölkerung auf dem afrikanischen Kontinent ins Spiel brachte. Mehrere Medien warfen Thelen daraufhin Rassismus vor. Der entschuldigte sich zwar später für seine Äußerungen, warf Klöckner aber gleichzeitig vor, eine „gewisse Kampagne“ gegen ihn als Investor zu fahren.

Damit sollte nun eigentlich Schluss sein. Auf Twitter hatten sich die beiden vor einigen Tagen zu einem Podcast verabredet. Anlass war eine weitere Meinungsverschiedenheit. Dieses Mal ging es um Thelens Aktienfonds „10xDNA“, den der Investor Anfang September gestartet hatte. Klöckner sah darin Geldmacherei. „Für mich scheint es wie der vorläufige Höhepunkt einer Blase, wenn jemand, der kurz vor dem Zusammenbruch öffentlich aufgrund seiner Fundamentalanalyse Wirecard gelobt und gekauft hat, nun einen Publikumsfonds anbietet, um seine TV-basierte Reichweite zu monetarisieren“, hatte Klöckner das Projekt gegenüber "Financefwd" kommentiert.

Ein Twitter-Nutzer schlug daraufhin vor, dass Thelen und Klöckner doch einfach einen gemeinsamen Podcast aufnehmen könnten. „Dann würde sich, glaube ich, sehr schnell zeigen, wer von den beiden wirklich Plan hat und nicht nur heiße Luft produziert“, schrieb dieser. Thelen zeigte sich mit dem Vorschlag zunächst einverstanden:

https://twitter.com/frank_thelen/status/1434945776283799554

Auch Klöckner stimmte dem Vorschlag zu:

https://twitter.com/pip_net/status/1434946090336493569

Seitdem sollen beide die Terminplanung für den Podcast vorangetrieben haben. Die Moderation sollte der OMR-Gründer und Podcast-Betreiber Philipp Westermeyer übernehmen. Wie sich nun herausstellte, wird es zu dem Schlagabtausch aber wohl doch nicht kommen. Thelen sagte seine Teilnahme am Donnerstag ab.

Als Grund gab er folgendes an: „Es wurde schnell klar, dass Philipp Klöckner kein Interesse an einem sachlichen Dialog hat. Ganz im Gegenteil: Bis heute äußert er sich fast täglich auf Twitter herablassend und hämisch über meine Startups, meinen Fonds, mein Team und meine Person“, schreibt Thelen in einer Erklärung auf seiner Website. Zur Einordnung: Bereits im vergangenen Juli hatte Klöckner als Reaktion auf Thelens Spende an die FDP einige von dessen Beteiligungen kritisiert: „Deeptech-Suppen und Gewürze bringen uns nicht voran“, so Klöckner damals in Anspielung auf Unternehmen wie Little Lunch und Ankerkraut.

Dieses Verhalten, so Thelen, habe ihm gezeigt, dass mit Klöckner „kein ernsthaftes und konstruktives Gespräch“ möglich sein werde. „Er zieht die Diskussion ins Lächerliche, bevor sie überhaupt begonnen hat und macht sie dadurch letztlich unmöglich.“ Selbst „sachliche“ Fragen seiner Twitter-Community „ignoriere“ er. Für eine „Schlammschlacht“, wie sie sich zuletzt abgezeichnet habe, sei der OMR-Podcast deshalb die falsche Bühne. Daher, so Thelen weiter, stehe er für ein Gespräch mit Philipp Klöckner derzeit nicht zur Verfügung.

Klöckner wiederum hat auf die Absage bereits reagiert – wie gewohnt mit bissigem Unterton.

https://twitter.com/pip_net/status/1438423740153581572

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.