Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    29.136,41
    -89,20 (-0,31%)
     
  • Gold

    1.672,80
    +4,20 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    0,9797
    -0,0022 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    20.172,19
    +202,60 (+1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    451,18
    +7,75 (+1,75%)
     
  • Öl (Brent)

    79,83
    -1,40 (-1,72%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.770,74
    +33,23 (+0,31%)
     

Fortum tritt Uniper-Anteile für 480 Millionen Euro an Deutschland ab

BERLIN/DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Der Bund kauft Unipers finnischem Großaktionär Fortum FI0009007132 seine Beteiligung an dem Düsseldorfer Energieversorger für einen Bruchteil seines ursprünglich getätigten Investments ab. Der Staat zahle für Fortums Anteile 480 Millionen Euro, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck am Mittwochmorgen bei einer Pressekonferenz in Berlin. Damit verliert der finnische Konzern einen Großteil seines Investments. Dieses hat sich laut Habeck auf 8 Milliarden Euro belaufen.

Die Bundesregierung, Uniper DE000UNSE018 und Fortum hatten sich zuvor auf eine weitgehende Verstaatlichung von Uniper verständigt. Dabei ist außerdem eine Kapitalerhöhung in Höhe von 8 Milliarden Euro vorgesehen. Anschließend wird der Bund etwa 98,5 Prozent der Anteile an Uniper besitzen. Derzeit hält Fortum knapp 78 Prozent an Uniper. Fortum selbst gehört zu knapp 51 Prozent dem finnischen Staat.

Weiterhin will der Bund die Kreditlinie von Fortum ablösen. Diese besteht aus einem Gesellschafterdarlehen in Höhe von vier Milliarden Euro sowie einer sogenannten Garantielinie in Höhe von ebenfalls vier Milliarden Euro. Die für die Verstaatlichung benötigten Gelder sollen von der staatlichen KfW-Bank kommen, sagte Habeck.