Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.319,01
    -1,20 (-0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Flüssiggas-Terminal in Lubmin - Kanzler Scholz optimistisch

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich optimistisch über ein mögliches Flüssiggas-Terminal in Lubmin bei Greifswald geäußert. "Wir sind dabei zu prüfen, welche technischen Möglichkeiten genutzt werden können, zum Beispiel in Lubmin, um dort Flüssiggas anlanden zu können", sagte Scholz nach einer auswärtigen Kabinettsberatung der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern in Berlin am Dienstag, an der er teilnahm. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir da zu guten Ergebnissen kommen."

Von Lubmin gehen Pipelines an Land nach Westen und Süden ab - bis in die Tschechische Republik. In Lubmin endet die Leitung Nord Stream 1 durch die Ostsee für russisches Erdgas. Auch die nicht in Betrieb genommene Nord Stream 2 landet in Lubmin an. Als Nachteil von Lubmin für den Flüssiggas-Transport gilt, dass die Ostsee dort relativ flach ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.