Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.209,48
    +95,12 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.342,17
    +23,97 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    29.434,44
    +708,93 (+2,47%)
     
  • Gold

    1.705,80
    +33,80 (+2,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9795
    -0,0006 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    19.958,74
    +198,69 (+1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    444,67
    +9,32 (+2,14%)
     
  • Öl (Brent)

    83,26
    +3,77 (+4,74%)
     
  • MDAX

    22.670,64
    +300,62 (+1,34%)
     
  • TecDAX

    2.716,46
    +45,64 (+1,71%)
     
  • SDAX

    10.648,82
    +126,13 (+1,20%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.908,76
    +14,95 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    5.794,15
    +31,81 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.786,86
    +211,24 (+2,00%)
     

Finanzierung für Stader LNG-Terminal steht - Land gibt 100 Millionen

STADE/HANNOVER (dpa-AFX) - Die Kofinanzierung von Bund und Land für das Importterminal für Flüssigerdgas (LNG) in Stade steht. Nachdem der Bund bereits 100 Millionen Euro dafür zugesichert hatte, beschloss am Dienstag auch das niedersächsische Landeskabinett eine Finanzierung in Höhe von 100 Millionen Euro, wie die Staatskanzlei in Hannover mitteilte. Die Mittel stammen demnach aus dem Umweltressort. Mit zusätzlichen Importen von Flüssigerdgas (LNG) will Deutschland unabhängiger von russischem Gas werden. Das Terminal in Stade soll von der Hanseatic Energy Hub GmbH betrieben werden und voraussichtlich Ende 2023 zur Verfügung stehen.

Niedersachsens Energieminister Olaf Lies (SPD) sagte in einer Mitteilung, mit dem Geld des Bundes und des Landes könne "ein ganz wesentlicher Teil der anstehenden Projektkosten finanziert werden". Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) betonte, dass das Terminal neben dem Umschlag für LNG künftig auch für den Import von grünem Gas ausgelegt sei. "Deshalb ist die Investition in das Stader Terminal gleichsam ein Schritt hin zu einer zukunftsweisenden Energieinfrastruktur", sagte der stellvertretende Ministerpräsident.