Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    12.003,81
    +28,26 (+0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.290,62
    +11,58 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    29.225,61
    -458,13 (-1,54%)
     
  • Gold

    1.672,20
    +3,60 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    0,9751
    -0,0068 (-0,69%)
     
  • BTC-EUR

    19.976,27
    -169,50 (-0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    444,95
    -1,03 (-0,23%)
     
  • Öl (Brent)

    81,15
    -0,08 (-0,10%)
     
  • MDAX

    22.030,16
    +239,13 (+1,10%)
     
  • TecDAX

    2.629,27
    +21,81 (+0,84%)
     
  • SDAX

    10.368,66
    +107,26 (+1,05%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.895,75
    +14,16 (+0,21%)
     
  • CAC 40

    5.710,00
    +33,13 (+0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.737,51
    -314,13 (-2,84%)
     

FDP-Fraktion unterstützt Uniper-Verstaatlichung 'für den Moment'

BERLIN (dpa-AFX) -Die FDP-Fraktion im Bundestag unterstützt nach Angaben ihres stellvertretenden Vorsitzenden, Lukas Köhler, die geplante Verstaatlichung von Uniper DE000UNSE018 "für den Moment". Sie sei insbesondere für Liberale eine bittere Pille, die es in der aktuellen Krisensituation jedoch zu schlucken gelte, erklärte Köhler am Mittwoch in Berlin. "Denn eine sichere Gasversorgung so weit wie möglich zu gewährleisten, ist momentan eine der wichtigsten Aufgaben der Bundesregierung."

Es müsse klar sein, dass daraus kein Dauerzustand werden dürfe, so Köhler weiter. "Wie bei allen anderen krisenbedingten Beteiligungen muss sich der Staat so schnell wie möglich wieder aus dem Unternehmen zurückziehen", betonte er. Sobald es die Situation zulasse, müsse Uniper privatisiert werden. "Der Staat darf keinesfalls dauerhaft zu einem entscheidenden Akteur auf dem Energiemarkt werden." Dafür werde die FDP-Fraktion in der Ampelkoalition Sorge tragen.