Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.695,96
    +140,88 (+0,91%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.148,03
    +30,08 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    34.828,54
    -287,86 (-0,82%)
     
  • Gold

    1.810,20
    -3,90 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,1840
    -0,0028 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    33.176,69
    +773,35 (+2,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    968,72
    +41,96 (+4,53%)
     
  • Öl (Brent)

    68,95
    -1,61 (-2,28%)
     
  • MDAX

    35.510,33
    +210,93 (+0,60%)
     
  • TecDAX

    3.764,10
    +43,60 (+1,17%)
     
  • SDAX

    16.607,93
    +98,74 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.128,17
    +22,45 (+0,32%)
     
  • CAC 40

    6.752,60
    +28,79 (+0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.759,06
    -2,24 (-0,02%)
     

FDP erfreut über SPD-Position zu Kosten beim Hauskauf

·Lesedauer: 1 Min.

KIEL (dpa-AFX) - Die Debatte über finanzielle Erleichterungen für Familien beim Kauf eines Hauses hat in Schleswig-Holstein neue Fahrt aufgenommen. FDP-Fraktionschef Christopher Vogt reagierte am Montag erfreut auf den Vorstoß seiner SPD-Kollegin Serpil Midyatli, die Belastung aus der im Norden besonders hohen Grunderwerbsteuer zu senken. "Deutschland muss endlich zu einem Land der Eigentümer werden, um mehr Wohlstand für eine möglichst breite Mittelschicht zu schaffen", erklärte Vogt.

Die zu erwartenden Mehreinnahmen aus der beschlossenen bundesweiten Neuregelung zum Schließen von Steuerschlupflöchern (Share Deals) sollten für eine familienfreundliche Lösung bei der Grunderwerbsteuer genutzt werden. Vogt zeigte sich zuversichtlich, noch in dieser Wahlperiode einen ersten Schritt in diese Richtung zu erreichen. Dies sei auch im Jamaika-Koalitionsvertrag so vereinbart worden.

Die SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Midyatli hatte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur Steuererleichterungen für Familien beim ersten Kauf oder Bau eines Hauses gefordert. Sie plädierte für eine Staffelung: Wer erstmals ein Haus kauft, soll weniger Grunderwerbsteuer zahlen müssen. Hat die Familie ein Kind oder mehr, soll noch weniger Steuer anfallen. Schleswig-Holstein hat mit 6,5 Prozent den höchsten Steuersatz. Die Erhöhung auf diesen Spitzenwert durch die Vorgängerkoalition aus SPD, Grünen und SSW hat Jamaika bisher nicht kassiert - was in dem Bündnis auch Spannungen auslöste.

Er sei "sehr "positiv überrascht" vom Kurswechsel der SPD, sagte Vogt. "Wir hatten bereits zur Landtagswahl 2017 vorgeschlagen, dass es für die erste selbst genutzte Wohnimmobilie einen hohen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer geben sollte". Dies würde mehr Menschen den Erwerb oder den Bau von Wohneigentum ermöglichen. Die hohen Kaufnebenkosten seien bisher für viele Familien eine hohe Hürde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.