Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    13.436,26
    +100,58 (+0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.535,63
    +7,84 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,87 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.770,10
    -18,00 (-1,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1990
    +0,0020 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    15.979,61
    +649,69 (+4,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    376,23
    +5,72 (+1,54%)
     
  • Öl (Brent)

    45,46
    -0,07 (-0,15%)
     
  • MDAX

    29.638,76
    +264,13 (+0,90%)
     
  • TecDAX

    3.188,61
    +60,09 (+1,92%)
     
  • SDAX

    13.917,44
    +82,09 (+0,59%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.364,21
    -3,37 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    5.592,60
    -5,58 (-0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +350,85 (+2,96%)
     

Fauci: Wegen möglichem Impfstoff nicht in falscher Sicherheit wiegen

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der führende US-Gesundheitsexperte Anthony Fauci hat die Amerikaner davor gewarnt, sich wegen eines möglichen Impfstoffs gegen das Coronavirus in Sicherheit zu wiegen. "Die Nachricht über den Impfstoff sollte die Menschen nicht dazu veranlassen zu sagen, dass wir die öffentlichen Gesundheitsmaßnahmen nicht weiterführen müssen", sagte Fauci am Dienstag dem Sender CNN. An die Amerikaner appellierte er: "Geben Sie nicht auf, wenn Sie wissen, dass Hilfe auf dem Weg ist." Er wisse um die Erschöpfungserscheinungen beim Thema Coronavirus. "Aber halten Sie durch, noch ein bisschen länger."

Fauci rief die Amerikaner dazu auf, Masken zu tragen, Abstand von anderen Menschen zu halten und sich die Hände zu waschen. Auch wenn ein Impfstoff zugelassen würde, würde dieser zunächst nach Prioritäten verteilt werden. So würden beispielsweise Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiteten, zuerst damit versorgt werden. Er rechne aber damit, dass jeder Amerikaner, der das wolle, in den ersten vier Monaten des kommenden Jahres geimpft werden könne.

In den USA mit ihren rund 330 Millionen Einwohnern hatte die Zahl der Coronavirus-Infektionen seit Beginn der Pandemie am Montag die Marke von zehn Millionen überstiegen. Nach der Statistik der Johns-Hopkins-Universität liegt die Zahl der täglichen Neuinfektionen seit einer Woche bei mehr als 100 000. Mehr als 238 000 Menschen in den Vereinigen Staaten kamen nach einer Infektion ums Leben.

Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat einen entschiedenen Kampf gegen das Coronavirus angekündigt. Er warnte am Montag allerdings auch: "Uns steht immer noch ein sehr dunkler Winter bevor." Der bei der Wahl am vergangenen Dienstag unterlegene US-Präsident Donald Trump hatte mehrfach gesagt, das Virus werde irgendwann verschwinden. Die Pandemie hatte die Wahl in den USA überschattet.