Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    15.358,15
    +226,09 (+1,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.097,81
    +54,18 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    33.970,47
    -614,41 (-1,78%)
     
  • Gold

    1.762,00
    -1,80 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,1737
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    36.988,17
    -1.691,88 (-4,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.090,92
    -43,47 (-3,83%)
     
  • Öl (Brent)

    71,33
    +1,04 (+1,48%)
     
  • MDAX

    35.210,23
    +410,64 (+1,18%)
     
  • TecDAX

    3.886,18
    +58,11 (+1,52%)
     
  • SDAX

    16.731,51
    +193,59 (+1,17%)
     
  • Nikkei 225

    29.839,71
    -660,34 (-2,17%)
     
  • FTSE 100

    6.975,47
    +71,56 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    6.545,57
    +89,76 (+1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.713,90
    -330,06 (-2,19%)
     

Familienunternehmer würden bei Rot-Grün-Rot weniger investieren

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Im Falle eines Bündnisses von SPD, Grünen und Linken nach der Bundestagswahl würden Familienunternehmer einer Umfrage zufolge weniger in Deutschland investieren. Wie die Wirtschaftsverbände Die Familienunternehmer und Die jungen Unternehmer am Dienstag in Berlin mitteilten, würden 76 Prozent der Familienunternehmer beim Zustandekommen einer rot-grün-roten Koalition Investitionsvorhaben in Deutschland zurückstellen. Befragt worden seien 1160 Mitglieder der Verbände.

Demnach sagten 78 Prozent, die größten Sorgen bereiteten geplante "massive Steuererhöhungen". 94 Prozent der Befragten befürchteten, eine solche Regierung würde das internationale Image des Wirtschaftsstandortes Deutschland negativ bis sehr negativ verändern.

"Die Umfrage bestätigt, dass eine rot-rot-grüne Bundesregierung eine riesige Gefahr für Investitionen und Arbeitsplätze wäre", sagte Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbands Die Familienunternehmer, nach der Mitteilung. "Wer diese Koalitionsoption weiter offenhält, schädigt Wirtschaft und Arbeitsplätze. Denn wenn die Unternehmen nicht mehr genug investieren, verlieren sie schnell ihre Wettbewerbsfähigkeit - und dann leiden zuerst die Löhne und dann müssen Arbeitsplätze abgebaut werden." Besonders eine Vermögensteuer würde den Familienbetrieben "größte Sorgen" bereiten.

Der Verband Die Familienunternehmer vertritt nach eigenen Angaben mehr als 180 000 Familienunternehmer.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.