Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    17.868,54
    +102,31 (+0,58%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.956,01
    +39,02 (+0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    37.798,97
    +63,86 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.404,00
    -3,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    +0,0025 (+0,23%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.252,07
    +440,33 (+0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,82
    -0,54 (-0,63%)
     
  • MDAX

    26.039,38
    +65,53 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.272,54
    -19,68 (-0,60%)
     
  • SDAX

    14.071,77
    +62,48 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    37.961,80
    -509,40 (-1,32%)
     
  • FTSE 100

    7.868,57
    +48,21 (+0,62%)
     
  • CAC 40

    8.035,45
    +102,84 (+1,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.865,25
    -19,77 (-0,12%)
     

Falscher Doktortitel: Mann muss 8000 Euro Strafe zahlen

Silas Stein/dpa

Frankfurt/Berlin (dpa/tmn) - Der Doktortitel ist der höchste akademische Grad, den man in Deutschland erreichen kann. Wer sich diesen erarbeiten möchte, muss jahrelang studieren, forschen und teils mehrere hundert Seiten lange Arbeiten verfassen. Diesen Stress wollte sich ein Mann zwar ersparen, auf den Titel aber trotzdem nicht verzichten. Keine gute Idee, wie ein Gerichtsentscheid zeigt, auf das das Rechtsportal anwaltsauskunft.de verweist.

In dem konkreten Fall hatte der Mann über Jahre hinweg den Titel «Dr.» geführt, obwohl er weder im In- noch im Ausland ordnungsgemäß einen Doktortitel erworben hatte. Dennoch ließ sich der Mann die Bezeichnung in seinen Personalausweis eintragen, verwendete sie auch in Verträgen mit seinem Arbeitgeber sowie in E-Mails.

Falsche Doktoren untergraben Vertrauen in akademische Grade

Das Landgericht Frankfurt verurteilte den Mann aufgrund des Titelmissbrauchs zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen zu je 80 Euro. Das Oberlandesgericht Frankfurt bestätigte die Entscheidung (Az.: 1 ORs 51/23) später.

WERBUNG

Das OLG stellte fest, dass der Mann die Bezeichnung «Dr.» bewusst und trotz der Kenntnis um die Rechtswidrigkeit geführt habe. Damit habe er den Anschein erweckt, über einen akademischen Grad zu verfügen, den er tatsächlich nicht besitze. Das sah das Gericht als eine schwere Verfehlung an, die das Vertrauen in die Echtheit akademischer Grade untergrabe.

Laut anwaltsauskunft.de unterstreicht das Gericht mit der Entscheidung die Bedeutung des Schutzes akademischer Titel sowie die Notwendigkeit, deren Missbrauch konsequent zu ahnden.