Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    13.880,64
    +32,29 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.608,20
    +5,53 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.839,50
    +9,60 (+0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,2133
    +0,0050 (+0,41%)
     
  • BTC-EUR

    30.694,69
    +521,70 (+1,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    737,05
    +1,91 (+0,26%)
     
  • Öl (Brent)

    52,55
    +0,19 (+0,36%)
     
  • MDAX

    31.358,82
    +152,34 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.312,82
    +41,38 (+1,26%)
     
  • SDAX

    15.297,63
    +144,37 (+0,95%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.720,46
    -0,19 (-0,00%)
     
  • CAC 40

    5.616,15
    -1,12 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Fünf Themen des Tages: Gesprächsstoff für heute

Rainer Buergin
·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Trumps Abgang wirft Schatten voraus, Johnson plant 2 Millionen Impfungen pro Woche, europäische Aktien wenig verändert, 2020 war nicht für alle Hedgefonds schlecht, und JPMorgan sieht Bitcoin bei $146.000. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Trumps Abgang wirft Schatten voraus

Die New York Stock Exchange will die drei größten staatlichen Telekomkonzerne Chinas nun doch nicht von der Börse nehmen - vier Tage nachdem sie diesen Schritt angekündigt hatte. Damit werden weitere Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt vermieden. Am Silvestertag wurde der Schritt mit einer US-Exekutivverordnung begründet, zu ihrer Kehrtwende hielt die NYSE sich bedeckt. “Die Trump-Administration geht”, sagte Orville Schell, Direktor des Center on U.S.-China Relations der Asia Society. “Das setzt ein großes Fragezeichen hinter alles, was während Trumps Amtszeit angeordnet wurde.” Die künftige Ausrichtung der Washingtoner Politik wird am Dienstag auch bei zwei Stichwahlen in Georgia bestimmt, die entscheiden, ob die Republikaner die Mehrheit im Senat behalten - oder ob Joe Biden mit einer Mehrheit in beiden Kammern des Kongresses durchregieren kann.

Johnson plant zwei Millionen Impfungen pro Woche

Während Großbritannien sich angesichts der grassierenden Pandemie in den erneuten Lockdown begibt, will Premierminister Boris Johnson mit 2 Millionen Coronavirus-Impfungen pro Woche zu einer Erholung der Wirtschaft kommen. Bis Mitte Februar sollen 13,9 Millionen besonders gefährdete Menschen geimpft und danach die Beschränkungen gelockert werden. Unterdessen blamiert sich Frankreich, Heimat des Impfstoffpioniers Louis Pasteur, wo bis Sonntag - zwei Wochen nach der Zulassung des BioNTech/Pfizer-Impfstoffs - gerade einmal 516 Dosen verabreicht wurden. In Großbritannien waren es 947.206 und in Deutschland 238.809. Dass es in der EU schleppend vorangeht, könnte mit der Leistung der Europäischen Kommission zu tun haben. In Deutschland liegt die 4-Tage-Reproduktionsrate wieder knapp unter 1.

Europäische Aktien wenig verändert

Die europäischen Aktien waren gegen Mittag wenig verändert, Energieunternehmen und Einzelhandelswerte führten die Gewinner im Stoxx 600 Index an. Händler beschäftigen sich mit Szenarien, wie größere fiskalische Anreize in den USA, höhere Steuern und mehr Regulierung wirken könnten, falls die Demokraten beide Kammern des Kongresses kontrollieren. “Der Biden-Reflation-Trade könnte wieder in Gang kommen”, schrieben Strategen der ING Groep NV in einer Note. “Wenn seine Macht durch einen Doppelsieg der Demokraten heute gestärkt wird, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Bidens Administration wachstumsfördernde Maßnahmen ergreift”. In Deutschland stiegen Delivery Hero nach einer Anhebung des Kursziels durch Citi. EON, für die JPMorgan wenig Aufwärtspotenzial sieht, gehörten zu den Verlierern.

2020 war nicht für alle Hedgefonds schlecht

Während sich etliche Hedgefonds im vergangenen Jahr nicht gerade mit Ruhm bekleckerten, lief es für manche sehr gut. So verbuchten Pierre Andurands Öl-Hedgefonds ihre größten Gewinne aller Zeiten, als die Pandemie die Energiemärkte aufmischte. Sein Hauptfonds Andurand Commodities Fund, der hauptsächlich auf steigende und fallende Ölpreise wettet, stieg laut einer mit der Angelegenheit vertrauten Person um 68,6% im Jahresvergleich. Bill Ackmans Pershing Square Capital Management meldete eine zweite Rekordperformance in Folge. Eine Wette in den frühen Tagen der Pandemie verhalf dem Fonds zu einer Rendite von 70%. Das Jahresergebnis stellte das 16%ige Plus des S&P 500 in den Schatten und übertraf Ackmans Rekord für 2019 von rund 58%.

JPMorgan sieht Bitcoin bei $146.000

Laut JPMorgan Chase & Co. könnte der Gold-Konkurrent Bitcoin langfristig das Potenzial für erhebliche weitere Zuwächse haben. Die Marktkapitalisierung von Bitcoin in Höhe von etwa $575 Milliarden müsste um das 4,6-Fache steigen - was einen theoretischen Bitcoin-Preis von $146.000 impliziert - um mit den gesamten Investitionen des privaten Sektors in Gold über börsengehandelte Fonds oder Barren und Münzen gleichzuziehen, schrieben Strategen um Nikolaos Panigirtzoglou in einer Note. Bitcoin rutschte am Montag um bis zu 17% ab, der größte Rückgang seit März, nachdem er am Wochenende zum ersten Mal die Marke von 34.000$ durchbrochen hatte. Die Notenbankpolitik, deren ultralockere Ausrichtung nach Ansicht von Volkswirten 2021 anhalten wird, sollte einem Preisanstieg zumindest nicht im Wege stehen.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.