Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 22 Minuten
  • Nikkei 225

    28.708,58
    -546,97 (-1,87%)
     
  • Dow Jones 30

    35.603,08
    -6,26 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    53.778,84
    -3.514,01 (-6,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.490,38
    -44,27 (-2,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.215,70
    +94,02 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.549,78
    +13,59 (+0,30%)
     

Fünf Themen des Tages: Evergrande erholt, Frankfurter Bitcoins

·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Evergrande erholt, Energiepreise auf Rekordhoch, europäische Aktien fallen, Frankfurter schürfen saubere Bitcoins, und russische Wohnbau-Revolution. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Most Read from Bloomberg

Evergrande erholt

Chinas Behörden tun alles, um Märkten Sicherheit zu geben, dass die Schuldenkrise der China Evergrande Group nicht außer Kontrolle geraten wird. Erst diese Woche hat die People’s Bank of China zugesagt, einen “gesunden Immobilienmarkt” zu gewährleisten und Hauskäufer zu schützen. Die Zentralbank stellte dem Bankensystem am Dienstag netto umgerechnet rund 13,3 Milliarden Euro an Liquidität zur Verfügung. Evergrande-Aktien stiegen am Dienstag um bis zu 8,2%. Die Zentralbank von Hongkong hat Banken aufgefordert, ihre Engagements bei dem Baukonzern zu melden, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten. Die Währungsbehörde mache sich Sorgen über mögliche systemische Risiken für das Finanzsystem und habe letzte Woche um Rückmeldung binnen 24 Stunden gebeten, wie es hieß.

Energiepreise auf Rekordhoch

Die europäischen Energiemärkte - von Erdgas bis hin zu Emissionszertifikaten - haben Dienstagfrüh neue Rekordstände erklommen. Vorräte - von Erdgas über Kohle bis hin zu norwegischem Wasser für die Stromerzeugung - gehen zur Neige. “Das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage in Europa wird bis zum Winter ungewöhnlich angespannt bleiben”, so die Analysten von BloombergNEF. Erstmals seit Oktober 2018 ist der Preis der Ölsorte Brent über die Marke von 80 Dollar je Barrel geklettert. Es droht ein Versorgungsschock, da die Unternehmen wegen des Dekarbonisierungsdrucks weniger in die Förderung fossiler Energieträger investieren. “Auf absehbare Zeit werden wir wahrscheinlich immer noch mehr als 90 Millionen Barrel pro Tag benötigen, und es stellt sich die Frage, wie wir Investitionen finden, um soviel zu fördern”, sagte Saad Rahim, Chefökonom des Öl- und Erzhändlers Trafigura.

Europäische Aktien fallen

Die europäischen Aktien fielen am Dienstag aufgrund von Sorgen über die Rücknahme der Konjunkturimpulse durch die US-Notenbank, die einen Anstieg der Anleiherenditen und einen Abverkauf teurer Technologieaktien zur Folge hatten. Der Stoxx Europe 600 Index lag gegen Mittag um rund 1,3% im Minus, angeführt von Technologiewerten. Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen erreichte den höchsten Stand seit Juni. Energieaktien schnitten im Zuge des steigenden Ölpreises besser ab. Der Stoxx 600 ist nun etwa 4% von seinem im August erreichten Höchststand entfernt. “In den nächsten 10 bis 15 Tagen werden die wichtigsten Themen für die Märkte Renditen und Energie sein, bevor die neue Gewinnsaison beginnt”, sagte Alfonso Benito von Dunas Capital. In Deutschland stiegen About You nach einer Prognoseanhebung. Nordex stiegen nach einer Heraufstufung bei Citi.

Frankfurter schürfen saubere Bitcoins

Ein Frankfurter Unternehmen mausert sich zu einem der global führenden Bitcoin-Mining-Akteure. Tage nachdem China angekündigt hatte, Bitcoin-Mining und sogar sämtliche Kryptotransaktionen zu untersagen, gab Northern Data die Übernahme des Miners Bitfield bekannt. Damit wächst der Rechenmaschinen-Park des Unternehmens auf rund 33.000 ASIC-Computer. Die Rechenleistung werde emissionsfrei betrieben, hieß es. Bitcoin-Miner werden laut BloombergNEF in diesem Jahr wahrscheinlich 91 Terawattstunden verbrauchen, verglichen mit 67TWh im Jahr 2020. Bitcoin und Ethereum, die größten Kryptowährungen, verwenden energieintensive Protokolle für das Mining, die große Mengen an Rechenleistung erfordern. Bitcoin liegt gut ein Drittel unter dem Höchststand von 64.870 Dollar, der am 14. April erreicht wurde.

Russische Wohnbau-Revolution

Während Berlin sich anschickt, den Wohnungsmangel durch Enteignung zu bekämpfen, will der russische Milliardär Sergei Gordejew die Baubranche revolutionieren. Nach einem Kursanstieg von fast 140% in diesem Jahr ist seine mit umgerechnet etwa 11 Milliarden Euro bewertete PIK Group PJSC das wertvollste Wohnungsbauunternehmen in Europa. Gordejew will PIK in einen weltweit führenden Anbieter von modularen Wohneinheiten verwandeln, der Wohnhochhäuser innerhalb von Wochen bauen kann. “Im Bauwesen wird es die gleiche disruptive Revolution geben”, die auch den elektronischen Handel, Elektroautos und das Bankwesen verändert hat, sagte Gordejew in einem Interview. Das erste Projekt aus fabrikmontierten Modulen, ein neunstöckiges Gebäude mit 136 Wohnungen in Moskau, soll im Oktober innerhalb von zwei Wochen von etwa 30 Arbeitern zusammengebaut werden. Im Gegensatz zu Plattenbauten soll es qualitativ hochwertig und attraktiv sein, so Gordejew.

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.