Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    18.442,98
    -30,31 (-0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.958,62
    -4,58 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.355,10
    -9,00 (-0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,0811
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.879,79
    -86,95 (-0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.452,29
    -3,58 (-0,25%)
     
  • Öl (Brent)

    78,87
    -0,36 (-0,45%)
     
  • MDAX

    26.603,50
    +14,35 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    3.348,77
    -13,63 (-0,41%)
     
  • SDAX

    14.918,39
    +32,47 (+0,22%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.180,44
    -2,63 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    7.941,80
    +6,77 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

EZB-Vize Guindos sieht zu Inflationsausblick erhebliche Risiken

(Bloomberg) -- Im Hinblick auf die Erreichung ihres Inflationsziels steht die Europäische Zentralbank laut Vizepräsident Luis de Guindos erheblichen Unwägbarkeiten gegenüber, die die Preise zu weit in die eine oder andere Richtung ziehen könnten.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

“Wir gehen zwar davon aus, dass die Inflation im nächsten Jahr zu unserem Ziel von 2% zurückkehren wird, doch die Aussichten sind mit erheblichen Risiken behaftet”, sagte der Spanier am Montag in London. “Die geopolitische Lage, insbesondere im Nahen Osten, stellt ein besonderes Aufwärtsrisiko für die Teuerung dar.”

WERBUNG

Zudem verwies Guindos auf die Gewinnmargen der Unternehmen im Euroraum und den Aufwärtsdruck auf die Löhne und Gehälter. Zu den Abwärtsrisiken gehörten, dass die Geldpolitik die Nachfrage stärker dämpfen könnte als erwartet, sowie eine unerwartete Verschlechterung der Weltkonjunktur.

Die Inflation im Dienstleistungssektor sei „von ihrem Höchststand von fast 6% im Juli 2023 deutlich zurückgegangen“, so Guindos. „Seit der zweiten Hälfte des letzten Jahres ist ihr Rückgang jedoch ins Stocken geraten und in den letzten fünf Monaten, für die Daten verfügbar sind, lag sie bei 4%.”

Die am Dienstag veröffentlichten Verbraucherpreisdaten für den Euroraum dürften für April eine im Monatsvergleich unveränderte Teuerungsrate von 2,4% zeigen. Während die Anleger weiterhin auf drei Zinssenkungen um jeweils einen Viertelpunkt im restlichen Jahr setzen, bekräftigte Guindos, dass sich die Währungshüter nicht festlegen.

“Wir werden weiterhin einen datenabhängigen Ansatz verfolgen von Sitzung zu Sitzung entscheiden, um die angemessene Höhe und Dauer der Restriktion zu bestimmen”, so Guindos. “Wir legen uns nicht im Voraus auf einen bestimmten Zinspfad fest.”

Überschrift des Artikels im Original:ECB’s Guindos Says Inflation Outlook Faces ‘Substantial Risks’

©2024 Bloomberg L.P.