Deutsche Märkte schließen in 32 Minuten
  • DAX

    15.699,18
    -114,76 (-0,73%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.240,37
    -35,83 (-0,84%)
     
  • Dow Jones 30

    35.631,16
    -88,27 (-0,25%)
     
  • Gold

    1.781,40
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1335
    +0,0063 (+0,56%)
     
  • BTC-EUR

    44.741,52
    -1.270,28 (-2,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.318,63
    +13,51 (+1,03%)
     
  • Öl (Brent)

    71,83
    -0,22 (-0,31%)
     
  • MDAX

    34.721,33
    -118,09 (-0,34%)
     
  • TecDAX

    3.864,50
    -27,05 (-0,70%)
     
  • SDAX

    16.574,02
    -100,55 (-0,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.344,41
    +4,51 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    7.026,55
    -38,84 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.680,48
    -6,44 (-0,04%)
     

EZB sieht Inflation weiter als zeitweises Phänomen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) bleibt bei ihrer Einschätzung, dass es sich bei der aktuell erhöhten Inflation um ein zeitweises Phänomen handelt. Derzeit werde die Teuerung vor allem durch drei Entwicklungen getrieben, erklärte EZB-Präsidentin Christine Lagarde nach der Zinssitzung der EZB am Donnerstag in Frankfurt. Sie nannte die hohen Energiepreise, die konjunkturell bedingt stärkere Nachfrage bei begrenztem Angebot und statistische Basiseffekte wie die wieder höhere Mehrwertsteuer in Deutschland.

Der Einfluss dieser Faktoren werde sich im kommenden Jahr abschwächen, bekräftigte Lagarde. Allerdings könnte die Inflation etwas länger erhöht bleiben als bisher erwartet. Damit bestätigt die Notenbank ihre grundsätzliche Einschätzung, dass der derzeitige Inflationsschub keine dauerhafte Angelegenheit ist. Mit dieser Haltung begründet die EZB eine ausbleibende geldpolitische Reaktion.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.