Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    17.365,14
    +247,02 (+1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.840,12
    +64,81 (+1,36%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Gold

    2.039,10
    +4,80 (+0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0860
    +0,0038 (+0,35%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.534,27
    +592,85 (+1,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,81
    -0,10 (-0,13%)
     
  • MDAX

    26.091,69
    +377,49 (+1,47%)
     
  • TecDAX

    3.402,93
    +63,42 (+1,90%)
     
  • SDAX

    13.848,96
    +123,45 (+0,90%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.685,19
    +22,68 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    7.892,90
    +80,81 (+1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     

EZB senkt die Zinsen „früher, schneller und tiefer“, sagt die Deutsche Bank – „großer Erfolg nach zwei Jahrhundert-Schocks“

Die Deutsche Bank erwartet, dass die EZB die Zinsen ab Frühjahr 2024 schnell und kräftig senkt. - Copyright: Pictute Alliance
Die Deutsche Bank erwartet, dass die EZB die Zinsen ab Frühjahr 2024 schnell und kräftig senkt. - Copyright: Pictute Alliance

Wenn die Europäische Zentralbank (EZB) und die US-Fed in der kommenden Woche zu ihren letzten Sitzungen in diesem Jahr zusammenkommen, stehen weniger die Zinsentscheidungen im Mittelpunkt. Zu klar scheint, dass beide Notenbanken ihre Leitzinsen auf hohem Niveau unverändert lassen werden. Umso genauer wird an den Märkten aber darauf geachtet werden, welchen Ausblick EZB-Chefin Christine Lagarde und Fed-Chef Jerome Powell geben – und ob sich daraus Hinweise ableiten lassen, wann die Zentralbanken ihre Leitzinsen wieder senken könnten.

Bereits jetzt wagt sich die Deutsche Bank mit zwei Prognosen vor. Die EZB werde die Zinsen „Früher, schneller, tiefer“ senken. Und sie könne sich dabei sogar von der Fed abkoppeln. Die Ökonomen von Deutsche Bank Research zogen ihre Prognose für die Zinswende daher noch einmal vor. Sie rechnen mit der ersten Zinssenkung im Euro-Raum bereits im April, mit „mit einer signifikanten Möglichkeit einer Senkung bereits im März 2024“, schreibt Chefökonom Mark Wall.

Die EZB werde die Leitzinsen im kommenden Jahr dann um 1,5 Prozentpunkte senken. Die Deutsche Bank erwartet zwei aufeinanderfolgende Zinsschritte um jeweils 0,5 Prozentpunkte bis zum Sommer.

Erst in der vergangenen Woche hatte DB Research ihre Prognose für die Zinswende von September auf Juni vorgezogen und für 2024 mit einer Zinssenkung von einem Prozentpunkt gerechnet. Doch zwei neue Entwicklungen veranlassen die Ökonomen nun zu ihrer erneuten Anpassung nach vorn: Zum einen ist die Inflationsrate in der Euro-Zone im November überraschend stark auf 2,4 Prozent gesunken – und damit in die Nähe des Zwei-Prozent-Zieles der EZB. Zum anderen senkte DB Research den Ausblick für Konjunktur in Europa ab.

Bei ihrer Sitzung am kommenden Donnerstag zwar noch keinen Sieg über die Inflation erklärten, schreibt Wall. Sie dürfte aber den starken Rückgang der Inflation anerkennen.

Die EZB, die Zinsen und eine „sanfte Landung"

Der EZB könne sogar ein „soft landing“ gelingen – ein Sieg gegen die Inflation, ohne die Konjunktur abzuwürgen, schreibt DB-Ökonom George Saravelos in einer Notiz. Die Zinswende sei früher möglich, weil die Inflation schnell zurückgehe, ohne dass die Wirtschaft abschmiere. Weil die Inflation so schnell sinkt, würden die Reallöhne ebenso schnell zunehmen. Wenn die EZB die Leitzinsen früher senkt, würden die Realeinkommen insgesamt sogar noch schneller wachsen. „Das ist die Definition eines „soft landing„, schreibt Saravelos und fügt an: „Ein großer Erfolg der EZB-Politik nach zwei Jahrhundert-Schocks“ (Corona-Pandemie und dem Ukraine-Krieg). Der neue Höchststand des Deutschen Aktienindex Dax zum Ende dieser Woche zeige, dass dem auch Investoren zustimmen.

Die Deutsche Bank sieht durch die Zinswende im kommenden Jahr für Anleger eine seltene Doppelchance sowohl bei Aktien als auch bei Anleihen.

Bundesbank-Chef Joachim Nagel hält eine Debatte über Zinssenkungen dagegen für verfrüht. Erst vor wenigen Tagen hatte er sogar weitere Zinserhöhungen nicht ausgeschlossen. Denn es gebe weiterhin einige Risiken, dass steigende Energiepreise oder auch der Druck auf die Löhne die Inflation wieder anheizen könnten.