Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    17.688,56
    +87,34 (+0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.883,65
    -0,12 (-0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.037,90
    -4,80 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0837
    -0,0006 (-0,0542%)
     
  • BTC-EUR

    57.987,38
    +3.451,25 (+6,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,23
    -0,31 (-0,39%)
     
  • MDAX

    25.854,57
    -31,18 (-0,12%)
     
  • TecDAX

    3.395,53
    +6,22 (+0,18%)
     
  • SDAX

    13.792,24
    +23,53 (+0,17%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.648,80
    +23,82 (+0,31%)
     
  • CAC 40

    7.954,40
    +0,01 (+0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

EZB-Rat Wunsch rät, vor Zinsentscheid mehr Daten abzuwarten

(Bloomberg) -- EZB-Ratsmitglied Pierre Wunsch würde es nach eigenen Angaben vorziehen, vor einer Entscheidung über eine Zinssenkung weitere Daten abzuwarten, insbesondere über die Lohnentwicklung.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Das Lohnwachstum stehe nicht im Einklang mit dem Inflationsziel der EZB von 2%, sagte der belgische Währungshüter am Donnerstag. Ohne die kräftigen Lohnsteigerungen könnte die Lockerung der Geldpolitik bereits beginnen, sagte er.

“Ich bin auf der Seite derer, die glauben, dass es sinnvoll ist, zu warten”, sagte Wunsch in Brüssel. “Aber auch das wird uns nicht völlig zufrieden stellen. Irgendwann müssen wir uns also alle Informationen anschauen, die wir haben, und eine Wette eingehen.”

Die Währungshüter der EZB sind zunehmend zuversichtlich, dass sich die Inflation wieder in Richtung 2% bewegt, und bereiten sich darauf vor, im Laufe des Jahres mit Zinssenkungen zu beginnen. Einige signalisieren, dass eine erste Zinssenkung im April möglich ist, was auch von den Anlegern erwartet wird. Andere blicken auf die nächste Sitzung im Juni, wenn die entscheidenden Lohndaten vorliegen.

Am Mittwoch mahnte Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel die Währungshüter zu “Geduld und Vorsicht”. In einem Interview mit der Financial Times warnte sie vor voreiligen Schritten angesichts der hartnäckigen Inflation im Dienstleistungssektor, eines robusten Arbeitsmarktes, einer Lockerung der finanziellen Bedingungen und der Spannungen am Roten Meer.

Das Preiswachstum im Euroraum fiel zu Beginn des Jahres etwas stärker aus als erwartet und kühlte sich von 2,9% im Dezember auf lediglich 2,8% ab. Die Eurozone hat eine Rezession in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 knapp vermieden, aber die Aussichten sind schwach.

Überschrift des Artikels im Original:ECB’s Wunsch Favors Waiting for More Data Before Cutting Rates

©2024 Bloomberg L.P.