Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.925,18
    +28,06 (+0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

EZB darf geschätzt 885 Milliarden Euro Rückfluss von Billigkrediten erwarten

(Bloomberg) -- Folgen Sie uns auf @BBGaufDeutsch für Bloomberg-Nachrichten in deutscher Sprache.

Die Europäische Zentralbank wird in diesem Jahr hunderte Milliarden Euro an vorzeitigen Rückzahlungen langfristiger Billigkredite von der Bankenindustrie erhalten. Die Notenbank hat die Bedingungen des Liquiditätsprogramms verschärft, um ihren Kampf gegen die Inflation zu unterstützen.

In diesem Monat sind erstmals Rückzahlungen der so genannten Gezielten Langfristigen Refinanzierungsgeschäfte möglich - geläufig unter der englischen Abkürzung TLTRO. Wie viel von den 2,1 Billionen Euro an ausstehenden Geldern im November zurückfließen, darüber gehen die Schätzungen weit auseinander. In einer Bloomberg-Umfrage unter Ökonomen reichte das Spektrum von 200 Milliarden Euro bis 1,5 Billionen Euro. Der Median der Schätzungen lag bei 600 Milliarden Euro. Für Dezember betrug er 285 Milliarden Euro.

Die Banken haben bis Mittwoch Zeit, der EZB mitzuteilen, ob sie in diesem Monat zurückzahlen wollen.

Im Kampf gegen die Rekordinflation hatte die EZB die Bedingungen des Kreditprogramms im vergangenen Monat geändert, um sicherzustellen, dass es mit ihrem zunehmend rigiden geldpolitischen Kurs vereinbar ist. In der Pandemiekrise hatten die TLTROs den Banken mit Liquidität geholfen.

Die nun geänderten Konditionen haben eine Arbitragemöglichkeit beseitigt, die es den Kreditgebern ermöglichte, Barmittel in der Einlagenfazilität der EZB zu parken und so risikofreie Einnahmen zu erzielen. Die Ergebnisse für die erste Rückzahlungsmöglichkeit werden am Freitag veröffentlicht.

“Die Prognose der TLTRO-Rückzahlungen war schon immer mit großen Unsicherheiten behaftet”, erklärte Piet Christiansen, Chefstratege der Danske Bank. “Diesmal ist es nicht anders. Die neuen Bedingungen müssen mit den Liquiditätsmustern zum Jahresende und regulatorischen Faktoren in Einklang gebracht werden.”

Analysten gehen davon aus, dass bis zum Ende des zweiten Quartals mehr als 1,6 Billionen Euro zurückgezahlt werden.

Die ersten Rückzahlungen in diesem Jahr könnten sich direkt auf den geldpolitischen Kurs der EZB auswirken, merkt Carsten Brzeski von der ING anmerkt. “Der Bilanzabbau (einschließlich QT) würde zu einem Ersatz für Zinserhöhungen im Jahr 2023 werden”, so der Ökonom.

Überschrift des Artikels im Original:ECB Seen Getting €885 Billion Cheap-Loan Repayments This Year

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.