Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    17.675,53
    -161,87 (-0,91%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.895,64
    -40,93 (-0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    37.775,38
    +22,07 (+0,06%)
     
  • Gold

    2.398,30
    +0,30 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0656
    +0,0010 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.767,57
    +2.995,44 (+5,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.331,15
    +18,52 (+1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    83,31
    +0,58 (+0,70%)
     
  • MDAX

    25.861,21
    -328,23 (-1,25%)
     
  • TecDAX

    3.179,49
    -31,35 (-0,98%)
     
  • SDAX

    13.859,37
    -173,00 (-1,23%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.824,12
    -52,93 (-0,67%)
     
  • CAC 40

    7.965,35
    -57,91 (-0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.601,50
    -81,87 (-0,52%)
     

Experten: Chinesische Autobauer füllen Lücke in Russland

München (dpa) - Chinesische Autobauer haben dem Beratungsunternehmen Inovev zufolge den russischen Automarkt erobert. Nach dem Rückzug der europäischen, amerikanischen, japanischen und koreanischen Autohersteller hätten sie im ersten Quartal dieses Jahres bereits einen Marktanteil von 42 Prozent. «Sie legen sogar in Bezug auf die Stückzahlen auf einem viel kleineren Markt zu», teilte Inovev mit.

Den Branchenexperten zufolge brach der russische Markt nach Beginn des Krieges in der Ukraine von durchschnittlich 140.000 verkauften Fahrzeugen pro Monat ein auf rund 40.000 Fahrzeuge pro Monat. «Der Markteinbruch ist hauptsächlich auf die Abwanderung europäischer, amerikanischer, japanischer und dann koreanischer Automobilhersteller zurückzuführen.»

Die russischen Autohersteller hätten sich trotz der Wirtschaftssanktionen recht gut gehalten. Das Absatzvolumen der chinesischen Hersteller sei mit 42 Prozent jetzt aber genauso hoch wie das der beliebtesten russischen Automarke Avtovaz: Sie verkauften laut Inovev im ersten Quartal dieses Jahres 64.432 Autos und leichte Nutzfahrzeuge, nach 24.734 im ersten Quartal 2022 und 18.981 im ersten Quartal 2021.