Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 53 Minute
  • DAX

    14.104,49
    +96,56 (+0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.677,10
    +29,54 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    32.395,61
    +275,33 (+0,86%)
     
  • Gold

    1.844,10
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0716
    +0,0031 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    26.530,48
    -1.365,02 (-4,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    620,56
    -40,59 (-6,14%)
     
  • Öl (Brent)

    112,00
    +1,67 (+1,51%)
     
  • MDAX

    29.225,37
    +116,93 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    3.065,57
    +9,41 (+0,31%)
     
  • SDAX

    13.398,06
    +118,63 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    26.604,84
    -72,96 (-0,27%)
     
  • FTSE 100

    7.538,07
    +15,32 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.339,13
    +40,49 (+0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.502,71
    +67,97 (+0,59%)
     

Experte: Besonders Risikogruppen profitieren von angepasstem Impfstoff

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Berliner Infektionsimmunologe Leif Erik Sander hält eine Anpassung des Corona-Impfstoffs an die sich rasant ausbreitende Omikron-Variante für einen wichtigen Schritt besonders für Risikogruppen. Er gehe fest davon aus, dass Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere Krankheitsverläufe wie etwa ältere Menschen von der Impfung mit einem angepassten Vakzin profitieren würden, sagte Sander am Freitag in einer Videokonferenz des Science Media Centers (SMC). "Wenn wir Infektionen verhindern können und dadurch auch die Infektionsdynamik bremsen können in den dann wieder kommenden Wintern, wäre das wichtig."

Die Hersteller arbeiten bereits an einem Impfstoff-Update speziell gegen Omikron. Sander betonte, die Grundimmunisierung durch die derzeit verabreichten Vakzine mit Auffrischimpfung sei sehr wichtig und schütze sehr gut auch gegen Omikron, wie schnell aber die Schutzwirkung schwinde, sei noch offen. Ein großes Problem sei in seinen Augen allerdings die Impflücke, die es derzeit in Deutschland durch die vielen Ungeimpften noch gebe, weshalb viele Menschen das Stadium der Grundimmunität noch gar nicht erreicht hätten.

"Es ist eine Illusion, dass wir jetzt quasi in kurzer Zeit die Bevölkerung durch natürliche Infektionen immunisieren", betonte Sander mit Blick auf die Frage, ob man Omikron mittlerweile in der Bevölkerung durchlaufen lassen könne, um die Immunitätslücke zu schließen. Wenn das passiere, breche nicht nur das Gesundheitssystem, sondern auch die gesamte kritische Infrastruktur zusammen, warnte der Experte. "Das ist überhaupt keine Strategie." Natürlich werde das Virus weiter zirkulieren und nach und nach die Grundimmunität vieler erzeugen oder auffrischen. Dennoch gebe es gerade keine Alternative zur Impfung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.