Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Minuten
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.108,25
    +50,41 (+0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.351,90
    +14,15 (+1,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     
  • S&P 500

    5.487,03
    +13,80 (+0,25%)
     

Mein Ex-Freund überredete mich, zu kündigen und Hausfrau zu werden – ich bereue es immer noch zutiefst

Die Autorin hat ihren Beruf aufgegeben, um Hausfrau zu werden, und sie bereut es. - Copyright: www.natasha-lebedinskaya.com/Getty Images
Die Autorin hat ihren Beruf aufgegeben, um Hausfrau zu werden, und sie bereut es. - Copyright: www.natasha-lebedinskaya.com/Getty Images

Vor Jahren, in einem Leben, das sich wie ein anderes anfühlt, entschied ich mich, meine Freiheiten einzutauschen, um Hausfrau zu werden. Mein Ex-Mann meinte, es sei das Richtige. Ich bin im Mittleren Westen der USA in einer konservativen katholischen Familie aufgewachsen. Somit gab es auch eine feste Vorstellung von der Ehe und der Bedeutung der Mutterschaft. Sie wurde als die „richtige“ Art und Weise, das Leben anzugehen, angesehen.

Ich habe nicht erwartet, dass ich so jung schon Ehefrau werde, geschweige denn Mutter. Aber dennoch haben mehrere Elemente dieser konservativen Erziehung mein Leben geprägt, und zwar oft auf die schlimmste Weise. Es war eine Entscheidung, die mich noch 15 Jahre nach der Scheidung beeinflusst hat. Ich würde niemandem diese Erfahrung wünschen, vor allem nicht, wenn ich weiß, was ich heute weiß.

Ich wurde versehentlich schwanger, als ich jung war

Als ich halb so alt war wie jetzt und nachdem ich quer durchs Land gezogen war, wurde ich schwanger. Es war nicht geplant. Jung und verängstigt, weit weg von meiner Heimatstadt, dachte ich über meine Möglichkeiten nach. Ich sprach mit meinem damaligen Partner, dessen einzige Reaktion darin bestand, mir einen Link zu „Planned Parenthood“ zu schicken. Meine Familie bestand darauf, dass sie mir mit meinem Sohn helfen würde. Ich glaubte ihr und entschied mich trotz meiner Nervosität, das Kind zu bekommen.

WERBUNG

Ich wusste, dass es als alleinerziehende Mutter nicht einfach sein würde. Aber meine Familie bestand darauf, dass ich dem Prozess vertraute und dass sie mir helfen würde. Mein Vater war anfangs sehr offen dafür, mich bei der Erziehung seines ersten Enkelkindes zu unterstützen, als ich anfing, an einem örtlichen College in San Diego Grafikdesign zu studieren. Es war weder das Einfachste noch das Beste, aber es war, was es war.

Ich lernte einen Mann bei der Arbeit kennen

Als ich noch zur Schule ging, bewarb ich mich um einen Job in einem Videospielladen, um über die Runden zu kommen, und lernte dort unerwartet die Person kennen, die später mein Ex-Mann werden sollte. Er war zehn Jahre älter und wusste von meinen Problemen und meinem Sohn. Er war zunächst ein Freund, und dann wurde daraus mehr.

Als wir eine romantische Beziehung begannen, gingen nach und nach immer mehr Freiheiten verloren, die mir zur Verfügung standen. Zuerst musste ich meinen Arbeitsplatz aufgeben, weil wir zusammen gearbeitet hatten. Mein Ex-Mann versicherte mir, dass ich mir keine Sorgen zu machen brauchte, weil er sich um mich kümmern werde. Nicht lange danach bestand er darauf, dass ich auch das College verlasse.

Ich glaubte ihm, weil ich ihm glauben wollte und weil meine Erziehung mir sagte, dass ich daran glauben sollte. Ich war jung und naiv. Als wir heirateten, wurde ich mit ihm Hausfrau und Mutter von zwei Kindern; die Freiheiten, die ich einmal hatte, waren noch weiter entfernt als zuvor.

Ich fühlte mich als Hausfrau isoliert, ohne jegliche Unabhängigkeit und Wertschätzung. Das äußerte sich in einfachen Dingen bis hin zu weitaus größeren. Mein Ex-Mann wollte mich nirgendwohin mitnehmen oder etwas mit mir unternehmen. Er wollte nicht, dass ich arbeite. Er wollte nicht, dass ich zur Schule gehe, abgesehen von ein paar Hobbykursen, die er mir später auch wieder ausreden würde. Ich war unsichtbar – es war furchtbar.

Spulen wir ein paar Jahre vor, nachdem meine Ehe 2009 endgültig geendet hatte. Meine Scheidung war offiziell durch, aber der Schmerz noch lange nicht vorbei. Die Entscheidung der Vergangenheit verfolgte mich noch immer.

Ich muss die verlorenen Jahre wiedergutmachen

Die Jahre, die auf meine Ehe folgten, waren voller Schmerz und Entbehrungen, die alle auf den größten Fehler zurückgingen, den ich je in meinem Leben gemacht hatte. Alles, was ich geopfert hatte, hat sich auf eine Weise zusammengefügt, die noch lange nach dieser Entscheidung anhält. Es hat mich mehr gekostet, als ich in Worte fassen kann.

Der Kicker der Kansas Chiefs, Harrison Butker, hielt kürzlich eine Rede zu diesem Thema, in der er die Frauen aufforderte, Hausfrauen zu werden, das Beste, was sie aus ihrem Leben machen können.

Vielleicht ist das für manche, die reiche Leute heiraten, von Vorteil. Aber 15 Jahre nach meiner Heirat versuche ich immer noch, die Zeit und das Gefühl zu kompensieren, die ich durch diese eine Entscheidung verloren habe. Wenn ich eine Zeitmaschine hätte, würde ich ohne zu zögern zurückgehen und meine Entscheidung, in meinen 20ern Hausfrau zu werden, ändern. Ich würde nie jemanden dazu ermutigen, seine Unabhängigkeit aufzugeben, wie ich es freiwillig getan habe. Diese Lektion habe ich leider auf die harte Tour gelernt. Ich möchte nicht, dass künftige Generationen diese Lektion lernen und dabei auch noch alles verlieren.

Lest den Originalartikel auf Business Insider