Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 21 Minuten
  • Nikkei 225

    27.420,48
    +37,92 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,68 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    21.801,15
    +118,48 (+0,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    538,02
    +21,01 (+4,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,31 (+0,95%)
     
  • S&P 500

    4.070,56
    +10,13 (+0,25%)
     

Eurozone: Wirtschaft wächst im Sommer etwas stärker als erwartet

LUXEMBURG (dpa-AFX) -In der Eurozone hat die Wirtschaftsleistung im Sommer etwas stärker als erwartet zugelegt. Im dritten Quartal wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der 19 Euroländer zum Vorquartal um 0,3 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg nach einer dritten Schätzung mitteilte. Eine vorangegangene Erhebung für die Monate Juli bis September wurde um 0,1 Prozentpunkte nach oben revidiert.

Analysten hatten eine Bestätigung der vorangegangenen Schätzung und damit nur ein Wachstum um 0,2 Prozent erwartet. Im Vergleich zum Frühjahr hat die Wirtschaft in den Sommermonaten an Schwung verloren. Im zweiten Quartal hatte das Bruttoinlandsprodukt im gemeinsamen Währungsraum um 0,8 Prozent zugelegt.

Im Jahresvergleich legte die Wirtschaft im dritten Quartal um 2,3 Prozent zu, wie Eurostat weiter mitteilte. Auch in dieser Betrachtung wurde die vorangegangene Schätzung nach oben revidiert, nachdem zuvor nur ein Zuwachs um 2,1 Prozent gemeldet worden war.

Die Wirtschaftsentwicklung in den einzelnen Ländern der Eurozone fällt unterschiedlich aus. Während die großen Volkswirtschaften Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien jeweils moderat gewachsen sind, ist die Wirtschaft in Lettland um 1,7 Prozent im Quartalsvergleich und in Estland um 1,8 Prozent geschrumpft. Die baltischen Staaten leiden unter den Folgen der einst engen Wirtschaftsbeziehungen mit Russland, die im Zuge des Kriegs in der Ukraine und westlicher Sanktionen zur Belastung geworden sind.