Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 26 Minute
  • DAX

    18.086,19
    -45,78 (-0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.893,51
    -21,96 (-0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,90
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.343,50
    -3,40 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0747
    +0,0003 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.535,63
    +242,19 (+0,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.384,86
    +47,11 (+3,52%)
     
  • Öl (Brent)

    81,54
    -0,03 (-0,04%)
     
  • MDAX

    25.471,04
    -118,89 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.273,28
    -63,92 (-1,92%)
     
  • SDAX

    14.433,89
    -104,88 (-0,72%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.208,50
    +17,21 (+0,21%)
     
  • CAC 40

    7.581,18
    -47,62 (-0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Eurozone: Inflation geht überraschend zurück

LUXEMBURG (dpa-AFX) -Die Teuerung in der Eurozone hat sich im August überraschend abgeschwächt. Die Inflationsrate fiel von 5,3 Prozent im Vormonat auf 5,2 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Vorläufige Daten von Ende August hatten noch eine Stagnation auf 5,3 Prozent ergeben, sie wurden aber revidiert. Analysten hatten mit einer Bestätigung der Erstschätzung gerechnet.

Rückläufig war auch die Kernteuerung ohne schwankungsanfällige Preise für Energie und Lebensmittel. Sie fiel von 5,5 Prozent im Vormonat auf 5,3 Prozent. Hier wurde die Erstschätzung bestätigt. Die Kerninflation bildet nach Meinung vieler Ökonomen die grundlegende Teuerung ab und stellt den Inflationstrend daher etwas besser dar als die Gesamtrate.

Lebens- und Genussmittel waren zwar immer noch deutlich teurer als vor einem Jahr, der Preisauftrieb schwächte sich aber etwas von 11,3 auf 10,3 Prozent ab. Die Energiepreise gingen weiter zurück, wenn auch weniger deutlich als im Monat zuvor. Die Preise von Industriegütern und Dienstleistungen stiegen etwas schwächer als im Juli.

Das Inflationsziel der Europäische Zentralbank (EZB) von mittelfristig zwei Prozent wird aber nach wie vor klar überschritten. Im vergangenen Jahr war die Inflation infolge des Ukraine-Kriegs sogar zeitweise zweistellig gewesen. Die EZB stemmt sich gegen die Entwicklung mit kräftigen Zinsanhebungen. Seit Sommer 2022 hat sie ihre Leitzinsen um insgesamt 4,5 Prozentpunkte angehoben. Vergangene Woche hatte sie aber angedeutet, dass der Zinsgipfel im Währungsraum erreicht sein könnte.