Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,95 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,26 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +0,70 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,2170
    +0,0101 (+0,84%)
     
  • BTC-EUR

    47.729,50
    -960,43 (-1,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,29 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    -0,08 (-0,12%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,62 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,70 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,42 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,44 (+0,88%)
     

Europas Fabriken ächzen unter gestörten Lieferketten

Carolynn Look
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Hersteller im Euroraum kämpfen mit beispiellosen Verzögerungen bei der Sicherung von Rohstoffen und Teilen. Das führt zu einem Rekordstand bei nicht bearbeiteten Bestellungen - und steigenden Preisen.

Von IHS Markit befragte Fabriken nannten als Hauptgründe für Verspätungen ein „Missverhältnis von Angebot und Nachfrage“ sowie Transportschwierigkeiten - insbesondere bei Seefracht. Ein Maß für die Produktionstätigkeit stieg im April auf 62,9, den höchsten Wert in der 24-jährigen Geschichte der Umfrage, wurde gegenüber einer früheren Schätzung jedoch abwärts revidiert.

Unternehmen meldeten höhere Kosten für Chemikalien, Metalle und Kunststoffe und gingen an ihre Lagerbestände, um mit der Situation fertig zu werden.

“Die Produktion in der Eurozone boomt”, sagte IHS Markits Chefökonom Chris Williamson. “Die Folge davon, dass die Nachfrage höher ist als das Angebot, sind höhere Preise, die von den Herstellern verlangt werden werden und inzwischen auch den höchsten Wert aufweisen, der jemals in dieser Umfrage erhoben wurde.”

Coronavirus-Infektionen und der nur langsame Fortschritt bei den Impfungen trieben die Eurozone im erstes Quartal in eine Rezession mit einem “Double-Dip”-Muster, wodurch die Region konjunkturell weit hinter den USA zurückbleibt. Schnellere Impfungen und die Aussicht, dass der gemeinsame Sanierungsfonds der Region in Höhe von 800 Milliarden Euro bald wirken wird, haben für Optimismus gesorgt.

Williamson sagte, Beschäftigungsaufbau und Investitionen in Maschinen und Anlagen könnten den Unternehmen helfen, die Kapazitätsengpässe zu überwinden.

“Dies sollte dazu beitragen, Angebot und Nachfrage besser in Einklang zu bringen und die Preise etwas zu entlasten”, sagte er. “Aber das wird einige Zeit brauchen, unweigerlich.”

Überschrift des Artikels im Original:Euro-Area Factories Face Unprecedented Supply-Chain Delays

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.