Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    31.200,31
    -201,70 (-0,64%)
     
  • Gold

    1.726,90
    -48,50 (-2,73%)
     
  • EUR/USD

    1,2080
    -0,0106 (-0,8698%)
     
  • BTC-EUR

    38.859,42
    -2.631,76 (-6,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    938,25
    +5,11 (+0,55%)
     
  • Öl (Brent)

    61,61
    -1,92 (-3,02%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.315,57
    +196,14 (+1,50%)
     

Euro hält sich über 1,21 Dollar

·Lesedauer: 1 Min.

Der Euro setzt seinen Aufwärtstrend fort. Im Tagesverlauf blicken Analysten und Anleger vor allem auf neue Inflationsdaten aus den USA.

Der Euro liegt am Mittwoch im frühen Handel stabil über der Marke von 1,21 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2125 Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,2104 Dollar festgelegt.

Zur Wochenmitte blicken Analysten und Anleger vor allem auf US-Konjunkturdaten. Es werden Inflationsdaten erwartet, die derzeit besonders im Fokus stehen. Grund ist das geplante billionenschwere Konjunkturpaket, das die amerikanische Regierung auflegen will. Einige einflussreiche Ökonomen, die normalerweise nicht für Inflationsängste bekannt sind, warnen vor zu viel Konjunkturstimulus und daraus resultierenden Inflationsgefahren.

In den aktuellen Daten dürfte davon zwar noch nichts zu sehen sein. Allerdings rechnen Analysten ab März auch aus statistischen Gründen mit deutlicheren Preissteigerungen. Dies dürfte das ohnehin im Mittelpunkt stehende Thema zusätzlich befeuern.

Gegen Abend will sich US-Notenbankchef Jerome Powell zum Zustand des US-Arbeitsmarkts äußern. Für die Federal Reserve steht die Entwicklung des durch die Coronakrise stark angeschlagenen Jobmarkts im Mittelpunkt. Inflationsgefahren macht sie derzeit nicht aus.