Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    13.909,75
    +265,80 (+1,95%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.603,93
    +50,79 (+1,43%)
     
  • Dow Jones 30

    30.960,00
    -36,98 (-0,12%)
     
  • Gold

    1.854,00
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,2149
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    26.073,18
    -582,98 (-2,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    638,81
    -8,51 (-1,31%)
     
  • Öl (Brent)

    53,11
    +0,34 (+0,64%)
     
  • MDAX

    31.744,78
    +352,94 (+1,12%)
     
  • TecDAX

    3.397,92
    +32,99 (+0,98%)
     
  • SDAX

    15.480,37
    +133,80 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,18
    -276,11 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    6.691,25
    +52,40 (+0,79%)
     
  • CAC 40

    5.548,58
    +76,22 (+1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.635,99
    0,00 (0,00%)
     

EuGH soll über Lohn von bayerischer Leiharbeiterin entscheiden

·Lesedauer: 1 Min.

ERFURT (dpa-AFX) - Das Bundesarbeitsgericht hat die Klage einer bayerischen Leiharbeiterin auf gleichen Lohn dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt. Nun soll der EuGH klären, ob in Tarifverträgen schlechtere Bezahlung von Leiharbeitern vereinbart werden darf. Rechtlich geht es um die Frage, ob per Tarifvertrag vom Gleichheitsgrundsatz im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz abgewichen werden darf, wie das Bundesarbeitsgericht am Mittwoch in Erfurt mitteilte.

Anlass sind die Tarifverträge, die der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) mit mehreren DGB-Gewerkschaften geschlossen hat, unter anderem Verdi. Die Frau ist Verdi-Mitglied, sie arbeitete von 2016 bis 2017 im Auslieferungslager eines Einzelhändlers. Sie verdiente 9,23 Euro brutto pro Stunde, die fest angestellten Kolleginnen und Kollegen dagegen fast die Hälfte mehr: 13,64 Euro.

In der ersten und zweiten Instanz hatten Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht Nürnberg die Klage abgewiesen.