Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.447,61
    -81,78 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.956,53
    -21,37 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.898,30
    -531,58 (-1,54%)
     
  • Gold

    1.779,00
    -30,60 (-1,69%)
     
  • EUR/USD

    1,0498
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    16.257,10
    -145,17 (-0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    403,16
    -8,06 (-1,96%)
     
  • Öl (Brent)

    77,57
    -2,41 (-3,01%)
     
  • MDAX

    25.903,45
    -280,40 (-1,07%)
     
  • TecDAX

    3.111,25
    -26,38 (-0,84%)
     
  • SDAX

    12.530,48
    -140,28 (-1,11%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.567,54
    +11,31 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.696,96
    -45,29 (-0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.220,74
    -240,75 (-2,10%)
     

EU-Staaten verständigen sich auf Umsetzung strengerer Bankenregeln

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Banken in der Europäischen Union müssen sich ab 2025 auf die Einführung strengerer Regeln zur Abfederung von Risiken einstellen. Die Finanzminister der 27 EU-Staaten verständigten sich am Dienstag auf eine gemeinsame Position zu entsprechenden Vorschlägen der Europäischen Kommission. Sie müssen nun noch mit dem Europäischen Parlament abgestimmt werden. "Es ist ein guter Kompromiss, der eine richtige Balance findet", sagte Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) während der Sitzung mit seinen Kollegen.

Konkret geht es um die Umsetzung des sogenannten Basel-III-Reformpakets. Es war nach der Finanzmarktkrise 2008/2009 von der EU und den G20-Ländern auf den Weg gebracht worden, um Risiken im Finanzsystem zu verringern und besser auf künftige Krisen vorbereitet zu sein. Ziel ist es, dass Banken langfristig mehr Kapital zur Seite legen müssen, um Risiken entgegenzuwirken.

Ein wichtiger Teil des Gesetzespaketes betrifft den Umgang mit Krediten für Unternehmen, die nicht von Rating-Agenturen bewertet werden. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen bekommen keine solche Bonitätsnote, die angibt, wie riskant es ist, in sie zu investieren. Die Kommission schlug daher vor, dass Banken mehr Kapital zurücklegen müssen, wenn sie Unternehmen ohne Rating Kredite geben. Die Institute sollen das nach und nach bis 2032 umzusetzen.

Lindner sagte, die Übergangsfristen gäben den Banken ausreichend Zeit, um sich an die neuen Standards anzupassen. "Damit sichern wir investitionsfreundliche Rahmenbedingungen gerade in diesen wirtschaftlich herausfordernden Zeiten." Kritiker hatten zuvor gewarnt, dass die Maßnahmen zu Finanzierungsengpässen für den Mittelstand führen könnten.

In anderen Teilen passten die Staaten den Vorschlag der Kommission an, um die nationalen Gegebenheiten zu berücksichtigen. So gibt es teils Sonderregeln für kleinere Banken, wie aus der Pressemitteilung hervorgeht. Iris Bethge-Krauß vom Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB) sprach von "wichtigen Verbesserungen" in der Position der Länder gegenüber dem Vorschlag der Kommission, jedoch gebe es noch keine Lösung für den starken Anstieg der Kapitalanforderungen.