Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    18.755,80
    +51,38 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.071,45
    -1,00 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    40.049,85
    +46,26 (+0,12%)
     
  • Gold

    2.423,80
    +6,40 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0871
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.495,82
    -93,29 (-0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.363,37
    +8,96 (+0,66%)
     
  • Öl (Brent)

    80,31
    +0,25 (+0,31%)
     
  • MDAX

    27.455,14
    +13,91 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    3.452,74
    +21,53 (+0,63%)
     
  • SDAX

    15.180,57
    +17,75 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.429,37
    +9,11 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    8.195,28
    +27,78 (+0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.804,04
    +118,07 (+0,71%)
     

EU-Staaten einigen sich zunächst nicht auf neue Russland-Sanktionen

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Die EU-Staaten haben sich anders als geplant am Donnerstag nicht abschließend auf das zehnte Paket mit Sanktionen gegen Russland geeinigt. Wie die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel von mehreren Diplomaten erfuhr, wollen die ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten die Verhandlungen am Freitag - dem Jahrestag des russischen Einmarsches in die Ukraine - abschließen. Bis auf ein Detail sei man sich einig, hieß es.

Eine Einigung müsste anschließend noch in einem schriftlichen Verfahren formalisiert werden, ehe die Sanktionen mit der Veröffentlichung im EU-Amtsblatt in Kraft treten können. Fraglich ist, ob dies wie ursprünglich geplant noch am Freitag gelingen kann.

Das Paket sieht unter anderem zusätzliche Handelsbeschränkungen gegen Moskau vor. Sie werden nach früheren Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen insbesondere Exporte industrieller Güter betreffen, die die russische Industrie nicht über Drittstaaten wie China beziehen kann.

Dazu zählen demnach Maschinenteile, Antennen, Kräne, Spezialfahrzeuge sowie Ersatzteile für Lkw und Triebwerke. Zudem soll es Exportrestriktionen für rund 50 neue elektronische Bauteile geben, die für russische Waffensysteme sowie Drohnen, Raketen und Hubschrauber verwendet werden können.