Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.577,85
    -101,45 (-0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.482,25
    +14,15 (+0,96%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

EU prüft CO2-Versprechen der Fluggesellschaften

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Wegen des Verdachts auf Greenwashing nehmen die Europäische Kommission und nationale Verbraucherschutzbehörden 20 Fluggesellschaften genauer unter die Lupe. Die Unternehmen sollen etwa ihre Behauptungen rechtfertigen, dass die Kohlenstoffemissionen ihrer Flüge ausgeglichen werden können, wie die Brüsseler Behörde am Dienstag mitteilte.

Wörtlich übersetzt bedeutet Greenwashing "Grünwaschen". Damit ist gemeint, dass Organisationen oder Unternehmen durch bestimmte Maßnahmen versuchen, sich ein nachhaltiges Image zu geben, obwohl dies nicht unbedingt der Realität entspricht.

Ein mögliches Problem ist laut Kommission, dass Reisende eine zusätzliche Gebühr zahlen können, um Klimaprojekte mit geringeren Umweltauswirkungen oder die Verwendung alternativer Kraftstoffe zu unterstützen. Es werde der Anschein erweckt, dass die Emissionen verringert oder vollständig ausgeglichen werden könnten. Den Angaben zufolge müssen die Fluggesellschaften offenlegen, ob sich diese Behauptungen wissenschaftlich belegen lassen.

Die Kommission sei zudem darüber besorgt, dass Fluggesellschaften den Begriff "nachhaltige Flugkraftstoffe" (Sustainable Aviation Fuel/SAF) verwenden, ohne die Umweltauswirkungen solcher Kraftstoffe zu erläutern. Auch die Bedeutung der verwendeten Begriffe "grün" oder "nachhaltig" sei nicht klar.

WERBUNG

Die Unternehmen wurden den Angaben nach aufgefordert, innerhalb von 30 Tagen auf die schriftlich zugestellten Bedenken zu reagieren und Maßnahmen aufzuzeigen, wie sie ausgeräumt werden können.

Wenn die Kommission zu der Auffassung gelangt, dass die Fluggesellschaften nicht auf die von den Verbraucherschutzbehörden beanstandeten Praktiken eingegangen sind, können die Verbraucherschutzbehörden weitere Maßnahmen wie zum Beispiel Sanktionen ergreifen.