Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 48 Minuten

EU pokert auf Bluff von Johnson und keinen Gesprächsabbruch

Ian Wishart
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Europäische Union hat keine Pläne, Boris Johnson vor dem Brexit-Ultimatum in der nächsten Woche Zugeständnisse zu machen. Sie setzt darauf, dass der britische Premierminister seine Drohungen nicht wahrmachen wird, sich von den Handelsgesprächen zurückzuziehen, wenn er nicht bekommt, was er will.

Laut einem hochrangigen EU-Diplomaten ist der Block bereit, die Verhandlungen mit Großbritannien in den November oder Dezember auszudehnen und sogar das Risiko einzugehen, dass Johnson die Reißleine zieht, anstatt Kompromisse bei Kernthemen einzugehen. Diese Hochrisikostrategie wurde von einem zweiten EU-Beamten bestätigt.

Johnson weicht bereits seine Forderungen in gewisser Weise auf und sagte der EU letzte Woche, dass der 15. Oktober - der erste Tag eines EU-Gipfels - nicht der endgültige Termin für den Abschluss eines Abkommens sei, sondern vielmehr für die Feststellung, dass eine Einigung möglich ist. Die britischen Vertreter beharren jedoch darauf, dass sie erhebliche Fortschritte sehen müssen.

Dennoch weigere sich die EU, das Spielchen mitzumachen, und erwarte nicht, dass die Verhandlungen bis dahin erheblich Fortschritte gemacht haben, es sei denn, der Premierminister greife persönlich ein, sagte der Diplomat. Eine andere informierte Person erklärte, der Block habe nicht die Absicht, im Hinblick auf eine künstliche Frist zu verhandeln.

Johnson meine es ernst mit seinem Ultimatum, und wenn es in den nächsten zwei Wochen keine Fortschritte gebe, werde er der britischen Bevölkerung mitteilen, dass eine Einigung nicht möglich sei, sagte eine mit der Position der Regierung vertraute Person.

Ein Verstreichen der Frist würde Johnson in die Bredouille bringen: Ein Abbruch der Gespräche würde dazu führen, dass Großbritannien am 31. Dezember brutal aus dem EU-Binnenmarkt ausscheidet und britische Unternehmen sich mit Quoten und Zöllen herumschlagen müssten. Aber wenn er am Verhandlungstisch bleibt und seine Drohungen als Bluff entlarvt, befindet er sich für die letzte Gesprächsrunde in einer geschwächten Position.

Überschrift des Artikels im Original:EU Ready to Call Johnson’s Bluff, Betting He Won’t Quit Talks

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.