Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.191,86
    +101,61 (+0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.352,11
    -8,22 (-0,60%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

EU-Parlament billigt Qualitätssiegel für regionales Handwerk

STRASSBURG (dpa-AFX) -Besondere regionale Produkte wie Kuckucksuhren aus dem Schwarzwald oder Solinger Messer sollen künftig ein EU-Qualitätssiegel bekommen. Das Europaparlament billigte am Dienstag in Straßburg eine entsprechende Regelung.

Bislang gibt es Herkunftslabel nur für regionale Spezialitäten wie Parmesan, Champagner, Hessischen Apfelwein, Schwarzwälder Schinken oder Spreewälder Gurken. Künftig können auch traditionelle handwerkliche und industrielle Produkte wie Schmuck, Textilien, Glas oder Porzellan durch geschützte geografische Angaben gekennzeichnet werden.

Dadurch soll Bewusstsein für traditionelle Produkte geschaffen, Arbeitsplätze gesichert und Touristen angelockt werden, sagte die zuständige Berichterstatterin Marion Walsmann (CDU). "Es wird außerdem einen fairen Wettbewerb für die Hersteller gewährleisten, ihnen helfen, gefälschte Produkte zu bekämpfen und den Verbrauchern gleichzeitig die Gewissheit geben, dass sie ein echtes Produkt kaufen."

Die Kontrolle und Durchsetzung der neuen Regeln liegt dann in den Händen der nationalen Behörden. Sie sollen künftig auch online verkaufte Waren kontrollieren. Die EU-Staaten müssen dem Vorhaben noch zustimmen, das gilt aber als Formsache.