Deutsche Märkte öffnen in 49 Minuten
  • Nikkei 225

    29.064,82
    +189,59 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • BTC-EUR

    28.946,32
    +1.217,70 (+4,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    831,74
    +45,12 (+5,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     
  • S&P 500

    4.266,49
    +24,65 (+0,58%)
     

EU-Landwirtschaftsminister beraten über europäische Agrarreform

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der Streit um die Reform der milliardenschweren EU-Agrarpolitik geht möglicherweise in die entscheidende Phase. Am Mittwoch treffen sich die EU-Landwirtschaftsministerinnen und

-minister, um über die künftige Gestaltung des Pakets in Höhe von 387

Milliarden Euro zu diskutieren. Zudem kommen Unterhändlerinnen und Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Länder zusammen. Die Ausrichtung der Landwirtschaftspolitik auf EU-Ebene prägt auch Deutschland stark. Beteiligte gehen davon aus, dass eine Einigung in dieser Woche möglich ist.

Die EU-Agrarpolitik wird unter anderem mitverantwortlich gemacht für Umweltbelastungen durch Bäuerinnen und Bauern oder das Höfesterben. Das hat unterschiedliche Ursachen - einer der Hauptkritikpunkte ist, dass bislang der Löwenanteil der EU-Zahlungen an Flächen der Landwirte gekoppelt war. Dies hat auch zur Folge, dass rund 80 Prozent der Fördermittel an 20 Prozent der Betriebe gehen. Zudem werden umweltfreundliche Maßnahmen bislang nur mit einem verhältnismäßig kleinen Teil der Gelder unterstützt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.