Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.790,20
    -21,00 (-1,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1960
    +0,0047 (+0,39%)
     
  • BTC-EUR

    14.003,56
    -38,02 (-0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    327,67
    -9,83 (-2,91%)
     
  • Öl (Brent)

    45,37
    -0,34 (-0,74%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

EU-Kommission schlägt einfacheres Verfahren für Zollkontrollen vor

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Zusammenarbeit zwischen den Zollbehörden soll nach einem Vorschlag der EU-Kommission einfacher und digitaler werden. Mit dem "Single Window" sollen Händler die Informationen für den Import oder Export von Waren in oder aus der EU nur noch einmal übermitteln müssen, wie die Brüsseler Behörde am Mittwoch mitteilte. Die Grenzbehörden könnten dann die Daten über dieses einzige Portal leichter digital austauschen und überprüfen. Bislang sind verschiedene Grenzbehörden mit jeweils unterschiedlichen Verfahren tätig. Mit dem Plan sollen nach Angaben der EU-Kommission aber nicht nur der Handel vereinfacht, sondern auch neue Betrugsmaschen verhindert werden.

Der Vorschlag sei der erste Schritt in Richtung einer komplett papierlosen Zollarbeit, sagte der zuständige EU-Kommissar Paolo Gentiloni. "Ich fordere alle Mitgliedsstaaten auf, ihren Teil dazu beizutragen, dass es eine echte Erfolgsgeschichte wird." EU-Staaten und Europaparlament müssen nun darüber beraten.