Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    14.459,37
    -30,93 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.970,42
    -14,08 (-0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.814,60
    -0,60 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0542
    +0,0013 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    16.095,47
    -239,65 (-1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    401,94
    -4,21 (-1,04%)
     
  • Öl (Brent)

    80,67
    -0,55 (-0,68%)
     
  • MDAX

    26.015,22
    +60,51 (+0,23%)
     
  • TecDAX

    3.131,63
    -3,19 (-0,10%)
     
  • SDAX

    12.552,04
    -2,97 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.522,41
    -36,08 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    6.722,42
    -31,55 (-0,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

Konturen des FTX-Debakels werden deutlich und ziehen Kryptomärkte runter

(Bloomberg) -- In der fortgesetzten Abwärtsbewegung des Kryptomarkts steht die zweitgrößte Digitalwährung Ether, deutlich stärker unter Druck als Bitcoin. Es gibt Hinweise darauf, dass ein Teil der von der Pleitebörse FTX abgezogenen Vermögenswerte im Volumen von 663 Millionen Dollar (646 Millionen Euro) derzeit von Ether in andere Token umgetauscht werden.

Am heutigen Montag notiert im frühen Handel Bitcoin 0,7% leichter bei 16.134 Dollar, nach einem Minus von 2,4% am Sonntag. Ether fallen weitere 1,2% auf 1.128 Dollar. Am Sonntag gab es einen Kursrutsch um 5,7%.

Die Person oder Organisation, die FTX offenbar gehackt hat, entpuppte sich letzte Woche als einer der weltgrößten Ether-Besitzer - mit einer Beute von rund 288 Millionen Dollar. Der Blockchainanalyse-Spezialist Chainalysis teilte am Sonntag in Tweets mit, dass die von FTX gestohlenen Mittel “in Bewegung” seien. Einiges sei bereits von Ether zu Bitcoin verschoben worden, wahrscheinlich, um “Kasse zu machen”.

Unterdessen werden die Konturen des bankrotten Krypto-Imperiums von FTX-Mitbegründer Sam Bankman-Fried deutlicher. Die Außenstände bei den 50 größten Gläubigern betragen laut Gerichtsakten rund 3,1 Milliarden Dollar. Der Umfang der ausstehenden Beträge schürt die Sorge, dass noch mehr Digital-Asset-Unternehmen insolvent gehen werden.

“Die FTX-Probleme sind eine dringende Erinnerung an die Notwendigkeit regulatorischer Klarheit und eines echten Aufsichtsrahmens für Kryptowährungen”, sagte Christian Catalini, Gründer des MIT Cryptoeconomics Lab, im Gespräch mit Bloomberg TV. Der Hype um die Ausgabe und den Handel von Token habe zudem “massiv von der Entwicklung tatsächlicher Produkte und Dienstleistungen abgelenkt, die die Verbraucher erreichen und tatsächliche Probleme lösen.”

Überschrift des Artikels im Original:Crypto Markets Sag as Funds Drained From FTX Switch Out of Ether

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.