Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    17.326,30
    +208,18 (+1,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.828,73
    +53,42 (+1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Gold

    2.038,40
    +4,10 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    +0,0029 (+0,27%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.579,20
    +364,48 (+0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,10
    +0,19 (+0,24%)
     
  • MDAX

    25.996,45
    +282,25 (+1,10%)
     
  • TecDAX

    3.390,12
    +50,61 (+1,52%)
     
  • SDAX

    13.799,80
    +74,29 (+0,54%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.672,17
    +9,66 (+0,13%)
     
  • CAC 40

    7.871,77
    +59,68 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     

Erste Länderdaten signalisieren weiter fallende Inflation für ganz Deutschland

FRANKFURT (dpa-AFX) -Ein zum Teil deutlicher Rückgang der Inflationsraten in mehreren Bundesländern deutet auf eine weitere Abschwächung der Teuerung in Deutschland hin. In den Bundesländern Hessen und Bayern sind die Inflationsraten im November unter die Marke von drei Prozent gefallen, wie aus Daten hervorgeht, die am Mittwochvormittag veröffentlicht wurden. Auch in Baden-Württemberg hat sich die Inflation deutlich abgeschwächt, während sie in Nordrhein-Westfalen (NRW) nur leicht auf 3,0 Prozent zurückging.

In Bayern meldete das Statistische Landesamt einen Rückgang der Inflationsrate auf 2,8 Prozent, nachdem sie im Oktober noch deutlich höher bei 3,7 Prozent gelegen hatte. In Hessen fiel die Teuerungsrate ähnlich deutlich, von zuvor 3,6 Prozent auf 2,9 Prozent. Auch in Baden-Württemberg schwächte sich die Inflation deutlich ab. Die Jahresrate sank von 4,4 Prozent auf 3,4 Prozent.

Damit liegen die Inflationsraten in den vier Bundesländern deutlich unter der gesamtdeutschen Teuerungsrate, die im Oktober bei 3,8 Prozent lag. Am Nachmittag wird die erste Schätzung der Inflationsrate für Deutschland im November erwartet, die auf Basis der Daten aus den Bundesländern erfolgt.

Allerding zeigte die Veröffentlichung von Preisdaten aus Sachsen und Brandenburg für November Inflationsraten, die über der zuletzt ermittelten gesamtdeutschen Teuerungsrate liegen. Demnach betrug die Inflation in Sachsen 3,9 Prozent und in Brandenburg 4,1 Prozent.